Generalstaatsanwalt setzt Antisemitismusbeauftragte ein

01. Dezember 2021 - 17:00 Uhr

Kiel (dpa/lno) - Oberstaatsanwältin Silke Füssinger ist zur Antisemitismusbeauftragten der Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein bestellt worden. Füssinger werde zentrale Ansprechpartnerin für Fragen der strafrechtlichen Verfolgung antisemitisch motivierter Straftaten in Schleswig-Holstein, teilte Generalstaatsanwalt Wolfgang Zepter am Mittwoch mit.

Ihre Aufgabe sei es, die schleswig-holsteinischen Strafverfolgungsbehörden bei dem Erkennen und der Ermittlung derartiger Straftaten zu beraten. Sie solle darauf hinzuwirken, dass die Staatsanwaltschaften des Landes einheitlich und konsequent mit dem Mittel des Strafrechts Diskriminierung und Ausgrenzung von jüdischen Mitbürgern und Einrichtungen entgegentreten.

"Angesichts der rasant zunehmenden Fälle antisemitisch motivierter Hasskriminalität bedarf es klarer Vorgaben zur Verfolgung derartiger Straftaten", teilte Zepter mit. Jeder müsse wissen: "Die Staatsanwaltschaften in Schleswig-Holstein werden alle antisemitischen Straftaten, auch die, die im Internet begangen werden, mit großem Nachdruck und einer Null-Toleranz-Strategie verfolgen."

© dpa-infocom, dpa:211201-99-217711/2

Quelle: DPA