„Mein Trauma wird für immer bestehen bleiben“

Nacktfotos veröffentlicht: Jennifer Lawrence ist bis heute traumatisiert

Schauspielerin Jennifer Lawrence
Schauspielerin Jennifer Lawrence
© imago images/MediaPunch, Hoo-Me.coml / MediaPunch via www.imago-images.de, www.imago-images.de

27. November 2021 - 11:14 Uhr

Nacktfotos im Netz veröffentlicht

Jennifer Lawrence (31) ging 2014 durch die Hölle. Von der Schauspielerin und weiteren weiblichen Stars wie Kim Kardashian (41), Kate Upton (29), Rihanna (33), Selena Gomez (29) und vielen mehr wurden Nacktfotos veröffentlicht. Ein wahr gewordener Albtraum für die "Hunger Games"-Darstellerin, die bis heute damit zu kämpfen hat.

Jennifer Lawrence offenbart: „Mein Trauma wird für immer bestehen bleiben“

Sieben Jahre ist es mittlerweile her, dass ein Hacker Nacktbilder der heute 31-Jährigen ins Internet stellte. Eine Tatsache, die Jennifer selbstverständlich nicht einfach so hinter sich lassen kann. "Jeder kann meinen nackten Körper ohne meine Zustimmung betrachten, zu jeder Zeit des Tages", erklärt sie im Interview mit der Zeitschrift "Vanity Fair". Das Sprichwort "Das Internet vergisst nie" trifft leider auch auf die Aufnahmen der Schauspielerin zu. "Jemand in Frankreich hat sie gerade wieder veröffentlicht. Mein Trauma wird für immer existieren."

Bereits vor ein paar Jahren erklärte sie sauer: "Ich fühle mich, als hätte mich der verdammte Planet gevögelt – es gibt nicht eine Person auf der Welt, die nicht in der Lage ist, diese intimen Fotos von mir zu sehen. Man kann bei einer Grillparty sein und jemand kann sie einfach auf seinem Handy abrufen."

So entstanden die Nackt-Aufnahmen

Wie Jennifer kurz nach der Veröffentlichung der Schnappschüsse ebenfalls "Vanity Fair" verriet, habe sie die Fotos einem damaligen Freund geschickt: "Es war eine liebevolle, gesunde, großartige Beziehung über vier Jahre. Es war eine Fernbeziehung. Entweder dein Freund sieht sich Pornos an oder dich." Dass sich ein Hacker daraufhin Tausende Privatfotos aus Cloud-Diensten sicherte, das hatte die werdende Mama nicht kommen sehen. (dga)