Polizei sucht mit Hund und Hubschrauber

Geldbote in Hamburg überfallen - Täter auf der Flucht

Symbolbild Polizei Polizeifahrzeug bei einer Demonstration am 28.09.2019 in Hamburg. Hamburg Deutschland *** Symbol pict
© imago images/Jannis Große, Jannis Grosse via www.imago-images.de, www.imago-images.de

09. Dezember 2019 - 17:21 Uhr

Geldbote unter einer U-Bahn-Brücke überfallen

In Hamburg haben zwei Männer am Montagvormittag einen Geldboten überfallen und ausgeraubt. Laut Polizei sollen die Räuber den Mann zunächst unter einer U-Bahn-Brücke im Stadtteil Barmbek attackiert und ihm dann die Tasche mit dem Geld abgenommen haben.

Polizei sucht mit Hubschrauber nach den Tätern

Ob die Täter den Geldboten mit einer Waffe bedrohten, sei noch unklar. Hinweise darauf lagen dem Sprecher der Polizei nicht vor. "Hier ist bislang nicht die Rede von einer Bewaffnung." Nach dem Raubüberfall seien die Männer in Richtung U-Bahn geflüchtet. Die Polizei suchte mit mehreren Streifenwagen, einem Hubschrauber sowie einem Personenspürhund nach den Flüchtigen.

Mit Hilfe des Hundes versuchten die Ermittler, den Fluchtweg zu rekonstruieren. Im Zuge dessen wurde auch der "Ring 2" für kurze Zeit gesperrt, wie der Sprecher sagte. Die Fährte habe sich im Bereich des U-Bahnhofes Habichtstraße verloren. Am frühen Nachmittag wurden die Suchmaßnahmen deshalb eingestellt.

Polizei hofft auf Hinweise von Zeugen

Die Ermittler hofften nun auf Zeugen, die den Raubüberfall beobachtet oder Verdächtiges gesehen haben. Wie viel Geld in der Tasche des Mannes war, der Firmengelder von A nach B bringen sollte, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.