RTL News>News>

Gelbe Gummi-Enten schützen Thailänder bei Protesten

Spielzeug als Schutzschild

Gelbe Gummi-Enten schützen Thailänder bei Protesten

Thailand: Gummi-Enten als Protest-Symbol Weitere Demonstrationen in Bangkok
00:53 min
Weitere Demonstrationen in Bangkok
Thailand: Gummi-Enten als Protest-Symbol

30 weitere Videos

Thailänder schützen sich mit Gummi-Enten vor Polizei

Gelbe Gummi-Enten dienen normalerweise als Spielzeug, doch in Thailand erfüllen diese eine ganz andere Funktion: Die Enten dienen als Schutz vor den Wasserwerfern der Polizei. Mittlerweile sind die Gummi-Enten das Maskottchen der Proteste gegen die thailändische Regierung geworden. Auch am Mittwoch gingen viele junge Thailänder auf die Straße. Die Bilder sehen Sie im Video.

Was ist der Hintergrund der Proteste i Thailand?

Seit Juli demonstrieren junge Thailänder gegen die Regierung, doch diese versucht die Proteste mithilfe der Polizei zu unterbinden. Sie fordern vor allem mehr Demokratie. Dazu soll eine Reform der Verfassung, die 2017 vom Militär geschrieben wurde, beitragen. Zudem fordern die Demonstranten den Rücktritt des amtierenden Ministerpräsidenten Prayuth Chan-ocha, des ehemaligen Chefs der Militärjuntas sowie die Begrenzung der Macht des Königs Maha Vajiralongkorn.

Somit wird erstmals öffentlich die Monarchie in Frage gestellt. Der Vorwurf der Protestler: Der König habe zu verantworten, dass das Militär die Politik dominiere. Solche Aussagen fallen unter Majestätsbeleidigung und das wird in Thailand hart bestraft, nämlich mit 15 Jahren Haft.

Sanktionen für den König in Deutschland?

Der thailändische Monarch steht auch hierzulande in der Kritik, denn das Niederschlagen von Demokratiebewegungen wird von Politikern scharf kritisiert. Er hielt sich vor allem in diesem Jahr längere Zeit in Deutschland auf. Der König besitzt in bayerischen Tutzing am Starnberger See eine Zweitresidenz und auch im Grand Hotel Sonnenbichl in Garmisch-Patenkirchen verbrachte er während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr einige Wochen.

Die Bundesregierung vermutet, dass König Maha Vajiralongkorn von aus Deutschland regierte. Außenminister Maas sprach ihm bereits eine Ermahnung aus und behält seine Machenschaften weiterhin im Blick. Die Partei „Die Linke“ geht sogar so weit, dem König den Aufenthalt in Deutschland verweigern zu wollen. Doch ein Gutachten des Bundestags von Sonntag schließt eine Überwachung des Monarchen oder Bußgelder aus, was die Beweislage schwierig macht. Als Staatsoberhaupt genießt er in Deutschland Immunität.

Zwar wäre eine Ausweisung des Königs möglich, aber nur wenn nachweislich Rechtsverstöße vorliegen. Deshalb sind Sanktionen gegenüber dem thailändischen Monarchen schwierig.