Geiselnahme in Köln: Der Moment des Zugriffs im Video

16. Oktober 2018 - 17:48 Uhr

Geiselnehmer Mohammad Aborajab wohl kein IS-Terrorist

Die Ermittlungen zur Geiselnahme in Köln bringen immer neue Erkenntnisse zutage. Offenbar war der Täter, ein 55 Jahre alter Syrer namens Mohammad Aborajab, kein IS-Terrorist. Zumindest habe die Untersuchung seiner Wohnung im Stadtteil Neuehrenfeld keine Hinweise auf einen solchen Zusammenhang erbracht, so die Polizei. Die junge Frau, die der Mann in seine Gewalt brachte, war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. In unserem Video sehen Sie den dramatischen Augenblick des Zugriffs.

Geisel in Köln war Zufallsopfer - Täter wollte im McDonald's Feuer legen

Nach Ansicht der Ermittler wollte sich der Mann nicht mit der jungen Frau in der Apotheke verschanzen. "Der eigentliche Tatplan war die Brandlegung im McDonald's", sagte der Kölner Kripo-Chef Klaus-Stephan Becker. Seine Geisel sei wahrscheinlich "ein Zufallsopfer" gewesen.

Auch hat die Polizei bislang keine Hinweise auf mögliche Komplizen des Geiselnehmers. Es werde intensiv nach eventuellen Mittätern gesucht. Bislang gebe es aber keine entsprechenden Erkenntnisse. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Täters hat die Polizei keine Bekenntnisse zum IS gefunden. Schriftzeichen an den Wänden hätten zwar einen intensiven muslimischen Bezug, aber keine konkreten islamistischen Bekenntnisse zum sogenannten Islamischen Staat. Allerdings seien die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen.

Gesundheitszustand der Opfer ebenfalls unverändert

Der Zustand der drei verletzten Opfer war am Dienstag unverändert. Unter ihnen war auch ein 14 Jahre altes Mädchen, dessen Schuh durch die Explosion des Brandsatzes im Café Feuer gefangen hatte. Das Mädchen erlitt einen Schock, ebenso wie die Apothekenangestellte, die der Täter als Geisel genommen und mit Benzin übergossen hatte. Während der Befreiungsaktion der Polizei versuchte er den Angaben zufolge, die Frau anzuzünden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Was steckt hinter der Tat?

"Im Zusammenhang mit dem Betreten der Apotheke soll er Passanten zufolge auch gerufen haben, dass er zur Terrorgruppe Daesh gehört", hatte Einsatzleiter Klaus Rüschenschmidt am Montagabend gesagt. "Daesh" ist der arabische Name für die Terrormiliz Islamischer Staat. Die Polizei wollte noch nicht sagen, ob sie weitere Hinweise darauf hat, dass der Täter als islamistischer Extremist zu betrachten ist. Auch teilte die Polizei nicht mit, was die Durchsuchung des Hauses des Verdächtigen nach der Geiselnahme in Köln ergab.