Geiselnahme in Brüsseler Supermarkt: Bewaffneter ist gefasst

20. Oktober 2016 - 10:10 Uhr

Ein Mann mit einem Messer hat Kunden eines Brüsseler Supermarkts in Angst und Schrecken versetzt. Zum Glück kam dabei niemand zu Schaden. Die Polizei sieht kein terroristisches Motiv.

Glückliches Ende einer Geiselnahme in Brüssel: Die Polizei hat am Dienstagabend einen Mann gefasst, der für kurze Zeit zahlreiche Menschen in einem Supermarkt mit einem Messer bedroht und festgehalten hatte. Dies meldete die Nachrichtenagentur Belga. Die Geiseln, deren Zahl nach unterschiedlichen Berichten zwischen 15 und 30 lag, kamen unverletzt frei. Einige der Menschen standen jedoch danach unter Schock, wie es unter Berufung auf die Polizei hieß.

Die Geiselnahme hatte nach den Berichten kurz vor 20.00 Uhr im Brüsseler Stadtteil Forest begonnen. Spezialeinheiten bezogen innerhalb kürzester Zeit in der Nähe Stellung. Bereits etwa eine Viertelstunde später ließ sich der Verdächtige nach einem Bericht des Senders RTL widerstandslos festnehmen. 

Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Medien spekulierten, es habe sich um einen missglückten Überfall gehandelt. Die Behörden betonten allerdings, dass die Tat nicht terroristisch motiviert sei, berichtete die Agentur Belga. Eine Erklärung der Polizei wurde für Mittwoch erwartet.