Geiseln in Mali freigelassen

18. April 2014 - 21:40 Uhr

Fünf im Februar in Mali entführte Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes (IRK) sind wieder frei. Die Befreiung sei eher "ein Zufall" gewesen, sagte IRK-Sprecher Valery Mbaoh. Die Rot-Kreuz-Mitarbeiter seien von einer französischen Armeepatrouille nördlich von Timbuktu nach einem Zusammenstoß mit Rebellen in einem Lastwagen entdeckt worden.

Zwei der Geiseln seien leicht verletzt worden. Kurz nach dem die malischen Männer entführt worden waren, hatte sich die islamistische Organisation Mujao, die mit der Terrororganisation Al-Kaida im islamischen Maghreb zusammenarbeitet, die Verantwortung für die Entführung übernommen.