Wenn man sonst keine Probleme hat...

Geht's noch? Winnie Harlow beschwert sich über Economy-Flug

Model Winnie Harlow in Prada
Model Winnie Harlow in Prada
Christopher Peterson / SplashNews.com

Tussi-Terror: Winnie Harlow beschwert sich, dass sie nicht Business-Class fliegen konnte

Man kann es sich lebhaft vorstellen: Models wie Winnie Harlow (25) sind es gewohnt, per Business-Class von Job zu Job zu fliegen. Beinfreiheit ohne Ende, gemütliche Kissen und kuschelige Decken, bestenfalls der ein oder andere Champagner - das alles kann man genießen, wenn man nicht reist wie das normale Fußvolk. Doch genau auf diesen Genuss musste Winnie nun ausnahmsweise verzichten ... und regt sich direkt darüber auf.

Fans finden ihre Beschwerde unmöglich

Ihr Flug wurde annulliert und um rechtzeitig zu einem Job zu kommen, musste sie wie ein normalsterblicher Mensch Economy fliegen - oh my God!

Bei Instagram postete der "America's Next Topmodel"-Star ein Foto, das sie schlafend auf dem Sitz zeigt, in einem "Prada"-Anzug und mit Schuhen. Dazu schreibt sie:
"Mir ist klar, dass dies für manche vielleicht nicht sehr wichtig ist, aber wenn ein Flugzeug dein Schlafzimmer ist und ein Flug die einzige Gelegenheit, in einem hektischen Mode-Monat zu schlafen, ist es lästig."

Bei ihren Fans kommt die Beschwerde nicht gut an. Es wird nicht nur moniert, dass sie überhaupt solchen Wind um die Sache macht. Auch das Prada-Outfit und die Füße auf dem Sitz stoßen sauer auf.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Winnie will keine Upperclass-Zicke sein

In ihrem nächsten Instagram-Post stellt die Schönheit klar, dass sie die Darstellung von sich als Upperclass-Zicke "widerlich" findet. Angeblich wollte sie sich mit dem Schlaf-Foto gar nicht beschweren, sondern nur beim Flughafenpersonal fürs schnelle Umbuchen bedanken und deutlich machen: "Ich bin stolz, dass es mir wichtiger ist, es zur Arbeit zu schaffen, als wie ich dorthin gekommen bin". Naja, alles eine Frage der Perspektive...

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.