Geheimdienst: Al-Kaida-Anführer getötet

12. Februar 2016 - 22:16 Uhr

Bei einem US-Drohnenangriff im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan ist nach Angaben aus Geheimdienstkreisen ein hochrangiger Anführer des Terrornetzes Al-Kaida getötet worden. Außer Abu Kasha al-Iraqi seien bei dem Raketenbeschuss im Stammesgebiet Nord-Waziristan fünf weitere Extremisten ums Leben gekommen, sagte ein pakistanischer Geheimdienstmitarbeiter, der anonym bleiben wollte.

Der Al-Kaida-Funktionär sei ein zentraler Verbindungsmann zwischen dem Terrornetz und den Taliban gewesen. Al-Iraqi sei noch in der Nacht beerdigt worden. Am Samstag waren bei einem Drohnenangriff in Nord-Waziristan drei Menschen getötet worden.