Rassismus-Eklat

Warum dieser Spieler in Tränen ausbricht

© REUTERS, Oleksandr Osipov, AP

11. November 2019 - 18:33 Uhr

Für seine Reaktion sieht er Rot

Beim ukrainischen Liga-Duell zwischen Schachtjor Donezk und Dynamo Kiew kommt es am Sonntagabend zu dramatischen Szenen. Nach rassistischen Gesängen der Kiew-Anhänger wehrt sich Donezk-Kapitän Taison mit einer klaren Reaktion gegen die Beleidigungen: Er zeigt den Fans den Mittelfinger, schlägt den Ball in seiner Wut auf die Tribüne – und wird dafür bestraft.

Taison fliegt unter Tränen vom Platz

Der ehemalige brasilianische Nationalspieler sieht für sein "unsportliches Verhalten" in der 82. Minute die Rote Karte. Unter Tränen verlässt er den Platz, wird dabei von Dynamo-Spielern getröstet. Schon fünf Minuten vorab musste die Partie kurzfristig wegen der rassistischen Ausfälle unterbrochen werden.

"Rassismus ist eine Schande, wir müssen ihn gemeinsam bekämpfen, jede Minute und jede Sekunde", sagt Donezk-Trainer Luis Castro nach der Partie und stärkt seinem Spieler damit vollkommen den Rücken.

"Werde niemals den Mund halten"

Auch der Donezk-Kapitän selbst äußert sich mit etwas Abstand via Instagram zu der Situation. Er würde jeder Zeit wieder ein Zeichen setzen: "Ich werde niemals in einer solch unmenschlichen und verabscheuungswürdigen Situation den Mund halten." Rote Karte hin oder her. Seine Forderung: "Der Fußball braucht mehr Respekt."

Am Montag meldet die ukrainische Liga, die rassistischen Beleidigungen "aufs Schärfste" zu verurteilen und kündigt eine Untersuchung der Vorfälle durch die zuständige Disziplinarbehörde an.

Der 1:0-Sieg von Donezk spielt am Ende nur eine Nebenrolle.