Gegen ihren Willen in der Klinik? Britney Spears spricht Klartext

Britney Spears beruhigt ihre Fans
Britney Spears beruhigt ihre Fans
© Judy Eddy/WENN.com, WENN

26. April 2019 - 11:09 Uhr

Britney Spears versichert ihren Fans, nicht gegen ihren Willen in der Psychiatrie festgehalten zu werden. Die hatten sich Sorgen um den Popstar gemacht.

Anfang April meldete sich die Sängerin (37, 'Toxic') selbst für einen 30-tägigen Aufenthalt in einer Psychiatrie an, um sich professionelle Hilfe zu holen. Die Sorge um ihren Vater, der im Januar schwer erkrankt war, machte Britney laut Promi-Portal 'TMZ' so zu schaffen, dass sie nicht allein damit fertig wurde.

Fans sorgen sich um Britney

Jetzt sind es jedoch ihre Fans, die in Sorge um die Musikerin sind und am Montag 22. April sogar einen "Free Britney"-Protest in Los Angeles organisierten. Sie behaupteten, dass Britneys Aufenthalt in der Klinik kein freiwilliger sei. Dienstag 23. April beruhigte die Musikerin nun aber ihre Fans auf Instagram und erklärte in einer Videonachricht, dass sie das tue, "was am besten sei."

"Hi Leute, ich möchte nur schnell all denjenigen, die sich Sorgen um mich machen, sagen, dass es mir gut geht. Meine Familie musste in letzter Zeit mit sehr viel Stress und Angstzuständen fertigwerden, ich brauche einfach etwas Zeit, um damit umgehen zu können, aber macht euch keine Sorgen, ich komme bald zurück", erklärt sie.

Britney braucht Zeit für sich

Unter die Videonachricht schrieb sie außerdem: "Ich wollte nur Hallo sagen, weil die Dinge, die gesagt wurden, etwas außer Kontrolle geraten sind!!! Wow!!! Es gibt Gerüchte über Morddrohungen gegenüber meiner Familie und meinem Team und einfach so viele verrückte Dinge wurden gesagt. Ich versuche, etwas Zeit für mich zu finden, aber alles was passiert, macht das nur noch schwieriger."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Sam Lufti ist angeblich schuld an Gerüchten

Anschließend beschuldigte sie noch ihren ehemaligen Manager Sam Lufti, "fake E-Mails" fabriziert zu haben, die zu den Gerüchten führten, dass sie gegen ihren Willen in der Psychiatrie festgehalten werde. "Glaubt nicht alles, was ihr lest und hört. Diese falschen E-Mails wurden von Sam Lufti vor Jahren angefertigt… Ich habe sie nicht geschrieben. Er gab vor, ich zu sein und kommunizierte mit meinem Team mit einer falschen E-Mail-Adresse… Vielleicht wisst ihr das nicht, aber ich bin stark und stehe für das ein, was ich will! Eure Liebe und Hingabe ist wirklich toll, aber was ich gerade brauche, ist ein wenig Privatsphäre, um mit all den Schwierigkeiten, dir mir das Leben gerade in den Weg legt, klarzukommen. Wenn ihr das tun könntet, wäre ich euch auf ewig dankbar. Ich liebe euch!"

Lufti stritt allerdings die Behauptungen der Sängerin auf seinem Instagram-Account ab. Ihr Freund Sam Asghari hingegen versicherte im Gespräch mit 'TMZ', dass es Britney Spears gut gehe und sich niemand um sie sorgen müsse.

© Cover Media