Geflügelpestausbruch auf Gänsebetrieb im Kreis Harburg

Kisten mit Enten stehen auf dem Gelände eines Geflügelbetriebs. Foto: Markus Hibbeler/dpa
Kisten mit Enten stehen auf dem Gelände eines Geflügelbetriebs. Foto: Markus Hibbeler/dpa
© deutsche presse agentur

29. November 2021 - 17:23 Uhr

Tostedt/Winsen (dpa/lni) - Auf einem Gänsehaltungsbetrieb im Landkreis Harburg ist die für Tiere gefährliche Geflügelpest festgestellt worden. Betroffen ist nach Angaben des Landkreises vom Montag eine Gänseherde mit 1200 Elterntieren. Diese müssen nun getötet werden. Zuvor hatte das Friedrich-Loeffler-Institut die Infektion mit dem Virus vom Subtyp H5N1 bestätigt. Auf dem Betrieb werden zusammen 33.000 Tiere in verschiedenen Herden gehalten.

Um den Betrieb in der Samtgemeinde Tostedt herum richtet der Kreis nun eine Schutzzone mit einem Radius von drei Kilometern und eine Überwachungszone mit einem Radius von 10 Kilometern ein. Von Mittwoch an muss Geflügel im gesamten Landkreis in den Ställen gehalten werden.

© dpa-infocom, dpa:211129-99-190123/2

Quelle: DPA