So dreist wollte man unsere Reporterin abzocken

Gefälschte PayPal-Fehlermeldung: Fallen Sie nicht auf diese Nachricht rein!

12. September 2020 - 13:39 Uhr

Mit dieser PayPal-Fehlermeldung stimmt doch etwas nicht!

Des einen aussortiertes Kleidungsstück ist des anderen Schnäppchen-Must-have! Mit Hilfe von Seiten wie Ebay Kleinanzeigen bekommen ausgediente Produkte ein zweites Leben geschenkt – und man kann als Verkäufer ein bisschen Geld nebenbei machen und als Käufer sparen. Eine Win-win-Situation also (auch in Sachen Nachhaltigkeit). Doch nicht nur ehrliche Menschen kennen und lieben die Vorteile von Verkaufsportalen im Netz. Immer wieder versuchen Betrüger, sich mit immer dreisteren Maschen selbst zu bereichern.

Auf eine dieser Maschen wäre unsere Reporterin beinahe reingefallen – zum Glück merkte sie noch rechtzeitig: Mit dieser PayPal-Fehlermeldung stimmt doch etwas nicht! Sehen Sie im Video, was ihr passiert ist und wie auch Sie sich vor dieser Betrugsmasche schützen können.

Was war passiert?

RTL-Reporterin Madeline Zilch wollte auf Ebay Kleinanzeigen ein Paar Sneaker verkaufen. Es fand sich schnell eine interessierte Käuferin, mit der Madeline sich – wie auf dem Verkaufsportal üblich – per Direktnachricht über den weiteren Verlauf der Transaktion austauschte. Unsere Reporterin schlug eine Zahlung per PayPal vor – und öffnete der Betrügerin damit Tür und Tor für ihren dreisten Betrugsversuch.

"Habe gerade versucht, das Geld zu versenden, doch es funktioniert nicht", schreibt die vermeintliche Käuferin. "Da steht, das ihr PayPal-Account vorübergehend gesperrt ist und dass sie per E-Mail benachrichtigt wurden." Tatsächlich hatte unsere Reporterin eine Mail im Postfach, die angeblich von PayPal stammte. Warum Madeline dennoch skeptisch wurde und wie der Betrugsversuch ausging, erzählt sie uns im Video.

Vorkasse, Dreieckstrick & Co.: So erkennen Sie Betrug bei Online-Kleinanzeigen