Gefährlicher Sexualstraftäter seit Sonntag auf der Flucht

Bereits seit Sonntag sucht die Polizei fieberhaft nach einem gefährlichen Sexualstraftäter.
© dpa, Stephan Jansen

15. Juni 2013 - 19:59 Uhr

Ein Rückfall kann nicht ausgeschlossen werden

Die Polizei fahndet nach einem verurteilten und gefährlichen Sexualstraftäter, der am Sonntag bei einem begleiteten Ausgang in Mönchengladbach geflohen ist.

Nach dem sexuellen Missbrauch eines Grundschulkindes hatte ein Gericht 1991 die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet, wie die Polizei berichtet. Ein Rückfall könne nicht ausgeschlossen werden, solange der Mann in Freiheit sei, teilte der Landschaftsverband Rheinland die Einschätzung von Ärzten mit. Der Forensik-Patient befindet sich seit 2002 in der LVR-Klinik Viersen.

"Es spricht einiges dafür, dass er nicht mehr am Niederrhein ist", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hagen. Möglicherweise habe der 53-Jährige auch NRW bereits verlassen.

Zu den Angehörigen und der LVR-Klinik hielten die Ermittler "engen Kontakt". Der Ausgang des Mannes habe im Rahmen der therapeutisch vorgesehenen Lockerung stattgefunden, teilte der LVR mit. Dabei sei der Mann seiner Pflegekraft weggelaufen.

Da die Staatsanwaltschaft sich dagegen entschieden hat, die Fahndung öffentlich zu machen, gibt sie kein Foto des Geflohenen heraus, teilte ein Sprecher der LVR mit.