Gedenken an Opfer von Hanau: Trauerbeflaggung im Nordosten

21. Februar 2020 - 9:50 Uhr

Nach dem mutmaßlich rassistischen Anschlag in Hanau ist in Mecklenburg-Vorpommern Trauerbeflaggung angeordnet worden. Das teilte das Innenministerium am Freitag in Schwerin mit. Demnach gilt die Trauerbeflaggung am Freitag und Samstag für die Dienstgebäude der Landesverwaltung, Kommunalverwaltungen und sonstigen Träger öffentlicher Verwaltung im Nordosten.

"Ich bin zutiefst erschüttert über die völlig unverständliche Tat in Hanau, die leider wieder unschuldige Menschenleben gefordert hat. Wir trauern mit den Angehörigen der Opfer und mit allen Betroffenen. Die Trauerbeflaggung soll hierbei ein Zeichen der öffentlichen Anteilnahme am Schicksal der Opfer und Hinterbliebenen sein", sagte Innenminister Lorenz Caffier (CDU) in einer Mitteilung.

Am Mittwochabend hatte ein 43-jähriger Deutscher im hessischen Hanau aus mutmaßlich rechtsradikalen und rassistischen Motiven neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Später tötete er nach Überzeugung der Ermittler seine Mutter und sich selbst.

Quelle: DPA