Dieses Gedankenspiel polarisiert!

24 Stunden eine Welt ohne Männer: Das würden Frauen machen

Mit lauter Musik über Kopfhörer fühlen sich viele Frauen nicht sicher.
© iStockphoto, Mihailo_Milovanovic

29. September 2020 - 14:04 Uhr

Fühlen sich Frauen in einer Welt mit Männern nicht sicher?

Es ist ein Gedankenspiel, das zum Grübeln einlädt: Was würden Frauen tun, wenn die Welt 24 Stunden ohne Männer existierte? Diese polarisierende Frage hat eine TikTok-Userin ihren Followern gestellt und dabei wohl nicht erwartet, was für eine Diskussion sie damit lostritt. Denn die Kommentare unter dem Post zeigen: Offenbar fühlen sich viele Frauen in einer Welt mit Männer vor allem eines – nicht sicher.

Twitter-Userin startet Diskussion

Fest steht: Nicht jede Frau kann das beschriebene Gefühl der Unsicherheit teilen und nicht jeder Mann beängstigt Frauen.

Was die vielen Twitter-User unter der polarisierende Frage antworten, zeigt aber trotzdem eindrücklich, dass viele Frauen sich nicht wohlfühlen und in einer Welt mit Männern vorsichtig geworden sind. Was würden Frauen denn 24 Stunden ohne Männer machen? Eine Frau schreibt: "Ich würde aufhören in Tiefgaragen zu meinem Auto zu rennen." Andere würden ohne Angst knappe Kleidung wie kurze Röcke und Badeanzüge tragen, nachts alleine durch den Wald spazieren, mit lauter Musik auf beiden Ohren joggen gehen, kein Make-up tragen. Oder einfach nur: sich sicher fühlen.

Andere Userinnen schreiben aber auch: "Ich würde das machen, was ich immer mache, nämlich, das was ich will!". Eine andere sieht eher die Gefahr in einer Welt ohne Männer: "Ich würde mich verstecken. Ich könnte nicht 24 Stunden nur mit Frauen zusammensein."

Auch viele Männer bewegt das Gedankenspiel

Es sind aber nicht nur Frauen, die unter dem Post diskutieren. Auch viele Männer schalten sich ein und bezeichnen die allgemeine Stimmung des Gedankenspiels als "sehr traurig". Es sei schade, dass Frauen sich nicht immer sicher fühlen. Viele zeigen Verständnis für die Botschaft unter der Frage. Manche, sowohl Männer als auch Frauen, kritisieren aber auch, ein Geschlecht unter Generalverdacht zu stellen: "Es ist so blöd zu behaupten, dass Gewalt ein Problem des Geschlechts ist."