Gazprom zapt unterirdische Gasspeicher an

12. Februar 2016 - 21:56 Uhr

Der russische Energieriese Gazprom zapft wegen der Eiseskälte seine unterirdischen Gasspeicher in Europa an. So erreiche das Unternehmen eine stabile und sichere Versorgung der europäischen Kunden, teilt Vizechef Alexander Medwedew mit. Der staatliche Konzern hatte vor einigen Tagen erstmals Lieferprobleme eingeräumt. In den vergangenen Wochen habe das Unternehmen in Spitzenzeiten täglich Gas bis zur höchstmöglichen Menge von mehr als 38 Millionen Kubikmeter aus den unterirdischen Speichern in Österreich, Deutschland und Serbien geholt.

Gazprom will demnach seine unterirdische Gasspeicher-Kapazität in Europa bis 2015 auf fünf Billionen Kubikmeter verdoppeln, um die Versorgung zu sichern, und hofft auf die Unterstützung der europäischen Behörden.