Gazprom schluckt weißrussischen Pipeline-Betreiber Beltransgaz

12. Februar 2016 - 21:56 Uhr

Der russische Energieriese Gazprom weitet seinen Einfluss auf den Gastransit nach Westeuropa aus und übernimmt den weißrussischen Pipeline-Betreiber Beltransgaz. Russlands größtes Unternehmen hält bereits 50 Prozent an Beltransgaz und vereinbarte für die übrige Hälfte eine Zahlung von umgerechnet knapp zwei Milliarden Euro.

Gazprom-Chef Alexej Miller trat umgehend Sorgen vor einer zur großen Marktmacht seines Konzerns entgegen. Der Kauf diene unter anderem dazu, Engpässe bei den Gaslieferungen nach Europa zu vermeiden. Streitigkeiten über die Gaspreise zwischen Gazprom sowie den wichtigen Transitländern Weißrussland und Ukraine hatten in den vergangenen Wintern immer wieder zu Lieferunterbrechungen nach Westeuropa geführt.