RTL News>Stars>

Gary Barlow wird 50: So hot ist der "Take That"-Star immer noch

Happy Birthday!

Gary Barlow wird 50: So hot ist der "Take That"-Star immer noch

ARCHIV - 01.04.2019, Berlin: Gary Barlow, Sänger der Band Take That, besucht die Proben des Musicals "The Band" im Stage Theater des Westens. (zu dpa "Gary Barlow ohne Angst vorm Altern: «50 fühlt sich noch jung an»") Foto: Jörg Carstensen/dpa +++ dp
Sänger Gary Barlow hat Geburtstag
car arb kde sab wst, dpa, Jörg Carstensen

Mit 50 ist Gary attraktiver als zu seinen Boyband-Zeiten

Jetzt dürften sich alle „ Take That “-Fans vielleicht ein bisschen alt fühlen, denn Frontmann Gary Barlow ist 50 geworden. Und sieht besser aus denn je. Aus dem etwas dicklichen und ungelenken Jungen, der in den Anfangszeiten der Band sichtlich mit den ausgefeilten Choreografien zu kämpfen hatte, die sich seine Bandkumpels Howard Donald und Jason Orange für die Live-Auftritte ausgedacht hatten, ist ein Mann geworden, der nicht nur musikalisch, sondern auch optisch, begeistert.

Die schönsten Geschenke hat Gary sich selbst gemacht

Die vermutlich schönsten Geburtstagsgeschenke hat sich Gary Barlow wohl schon selber gemacht. Mit seinem Solo-Album „Music Played By Humans“ hat er es pünktlich zu seinem runden Ehrentag an die Spitze der britischen Charts geschafft. Außerdem ist er seit 21 Jahren glücklich mit seiner Ehefrau Dawn verheiratet, die er als Backgroundtänzerin bei „Take That“ kennenlernte.

Corona bedingt fällt die große Party 2021 aber aus. Gary lässt sich im engen Familienkreis von Dawn, den Kindern Daisy (12), Daniel (20) und Emily (18) und den zwei Familienhunden hochleben – und singt sich selbst bei Instagram ein Ständchen.

Howard Donald freut sich aufs nächste Club-Sandwich mit Gary

Seine „Take That“-Kollegen dürfen auch nur aus der Ferne gratulieren. Howard Donald hat bereits den Anfang gemacht und postet bei Instagram ein Foto von sich und dem Geburtstagskind, zu dem er schreibt: „Happy 50sten für den einzigartigen Gary Barlow! Den am härtesten arbeitenden und professionellsten Mann, den ich kenne – und den besten Freund.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Für die Zeit nach dem Lockdown schmiedet Howard bereits Party-Pläne für sich und Gary. Wie es sich für etwas gestandene Männer gehört, sind die wilden Clubnächte aber Vergangenheit, stattdessen soll es ein leckeres Club-Sandwich geben: „Wenn das hier vorbei ist, lade ich dich dazu ein!“ „Hab einen tollen Tag, mein Freund, wir sehen uns bald!“, beendet Howard seinen Geburtstagsgruß.

Kulinarische Geburtstagsgrüße gibt es auch von Take That-Kollege Mark Owen. Er backt Gary eine Kuchen. Virtuell.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Nach dem Aus von Take That ging es Gary richtig schlecht

2019 hatte Gary Barlow im RTL-Interview verraten, dass es ihm nach der Auflösung von „Take That“ 1996 richtig mies gegangen ist. Der Sänger, der bereits eine Karriere vor der Zeit in der Boyband hatte, stürzte in ein tiefes Loch und litt unter Depressionen und Essstörungen.

Gary Barlow ist zurück! Noch kein Karriere-Ende in Sicht:

Heute ist Gary nicht nur privat wieder glücklich, sondern auch beruflich. Nicht nur, dass er als Solokünstler gerade voll durchstartet, er freut sich auch immer, wenn er und seine „Take That“-Kollegen zusammen auf der Bühne stehen. Wenn auch zuletzt nur virtuell für den guten Zweck.

Der größte Wunsch aller Thatter wäre natürlich eine erneute Reunion zu fünft: Gary Barlow, Howard Donald, Robbie Williams, Mark Owen und Jason Orange. der seit seinem Ausstieg 2014 fast komplett abgetaucht ist .

Bis dahin üben wir einfach weiter die „Pray“-Choreografie im heimischen Wohnzimmer. Die tanzt der „dicke Barlow“ von einst heute übrigens tausend Mal besser als früher. Und jetzt alle: „All I do each night is pray ...“