Gartenzwerge heimtüchisch entführt

09. Februar 2016 - 12:36 Uhr

Täter verlangen bis zu 500 Euro Lösegeld

In Deutschland werden immer mehr Gartenzwerge geklaut oder entführt. Das hört sich lustig an, aber die Opfer trauern doch sehr um ihre kleinen Gartengefährten. Mancher Täter verlangt sogar ein Lösegeld.

Die Zwergenbesitzerin Erika Mamat aus Bad Langensalza hat es besonders schwer getroffen. Einst waren über 160 Gartenzwerge in ihrem Garten ansässig, doch seit Jahren treibt ein Kidnapper sein Unwesen. Die Besitzerin hat mittlerweile Anzeige bei der Polizei erstattet.

Im Visier haben die Fahnder die 'Front zur Befreiung der Gartenzwerge'. Ziel der merkwürdigen Guerilla: Gartenzwerge "aus der Sklaverei zu befreien".

Vor allem nachts holen Täter die kleinen Zipfelmännchen aus beschaulichen Schreber- oder Vorgärten heraus. Und die Entführer werden immer dreister. Sie fordern bis zu 500 Euro Lösegeld!