Ganz schön frech! Schwedischer Reporter hält Sami Khedira Rückflugticket vor die Nase

22. Juni 2018 - 9:07 Uhr

Schweden-TV spuckt große Töne

Wenn das mal keine Motivationsspritze für das entscheidende Gruppenspiel bei der WM gegen Schweden am Samstag (ab 20 Uhr hier im Liveticker) ist. Bei einer Interview-Runde am Trainingsplatz der deutschen Nationalmannschaft in Sotschi tauchte ein schwedischer Reporter auf und hielt Mittelfeldspieler Sami Khedira ein Rückflugticket nach Frankfurt unter die Nase. Die Botschaft war klar: Wir putzen Deutschland weg und dann ist die WM in Russland für euch vorbei. Wie Khedira auf die Spitze reagiert hat, sehen Sie im Video.

Mats Hummels: "Die Überzeugung kommt zurück"

Zuvor hatten sich in Sotschi Abwehrchef Mats Hummels sowie das Sturm-Duo Timo Werner und Mario Gomez den Fragen der Journalisten gestellt. Tenor: Die Auftaktpleite gegen Mexiko ist verdaut, wir werden das Ding gegen Schweden schon schaukeln.

"Jetzt kommt die feste Überzeugung zurück, dass wir das in die richtigen Bahnen lenken, dass wir das drehen können", sagte Hummels. Auch Bundestrainer Joachim Löw sei sich dem Ernst der Lage bewusst, "aber er hat absolut keine übertriebene Panik", betonte der Verteidiger.

Mario Gomez: "Müssen an uns glauben"

Stürmer Mario Gomez beschwor das Vertrauen in die eigenen Stärken. "Wir müssen weiter an uns glauben. Die Mannschaft weiß, worauf es ankommt", beteuerte der 32-Jährige. Gomez könnte im  Sturm für den gegen die Mexikaner harmlosen Leipzig-Angreifer Werner in die DFB-Elf rücken. Dem wuchtigen Stuttgarter (1,89 Meter) trauen die meisten Beobachter gegen die Abwehr-Kanten der Schweden vor allem im Luftkampf mehr zu als dem wendigen Werner (1,81 Meter).

"Wir hatten zwar ein paar Chancen gegen Mexiko, aber trotzdem war das Gefühl immer so, als wären wir sehr ungefährlich gewesen", räumte der 22-jährige Werner ein und machte sich und seinen Kollegen einer klare Vorgabe: "Wir müssen torgefährlicher werden und Tore schießen." 

Die Lage in der deutschen Gruppe F