Britin über die Serien-Zeit

"Game of Thrones": Hat Sophie Turners größer Erfolg bei ihr ein Trauma hinterlassen?

Sophie Turner: Seelische Narben bei "Game of Thrones"?
Sophie Turner: Seelische Narben bei "Game of Thrones"?
© IMAGO/Pacific Press Agency, IMAGO/Lev Radin, www.imago-images.de

13. Mai 2022 - 8:47 Uhr

Von Millionen geliebt – aber auch traumatisch? Die Fantasy-Serie "Game of Thrones" war ein weltweites Phänomen und verhalf unter anderem Sophie Turner (26) zum Durchbruch. Doch heute, mehr als ein Jahrzehnt nach dem Start der ersten Staffel, fürchtet die Schauspielerin schwerwiegende seelische Langzeitfolgen.

Sophie Turners Zeit am Set war einschneidend

Als sie für die HBO-Serie gecastet wurde, war die Britin gerade einmal 13 Jahre alt. Inzwischen ist sie doppelt so alt. In einem neuen Interview blickt die 26-Jährige mit gemischten Gefühlen auf die Entstehung des Fantasy-Epos zurück. Und fürchtet nun: "Ich bin sicher, dass ich irgendwann Symptome von Trauma zeige. In dem Alter, glaube ich, konnte ich viele der Szenen und ihre Themen nicht verstehen."

In der Adaption von George R. R. Martins (73) epischer Buchreihe wird mit expliziten Inhalten tatsächlich nicht gerade gegeizt. Inzest, sadistische Gewalt sowie Vergewaltigung sind allesamt Bestandteil der dramatischen Geschichten um die Serienfiguren. In den ersten Jahren sei daher auch Sophies Mutter mit am Set gewesen, um an ihrer Seite zu sein. "Sie war sehr hilfreich und hat mir außerdem Snacks gegeben", erinnert sich Turner im "The Cut"-Gespräch mit Schauspiel-Kollegin Jessica Chastain (45). Doch wo steht Sophie nach der prägenden Performance als "Sansa Stark" heute, etliche Jahre später?

Über Sansa Stark hinausgewachsen

Nachdem sie die Rolle der Sansa zehn Jahre lang gespielt hatte, fand der Serienstar schließlich zu sich, zur eigenen Identität. Immerhin erstreckte sich die "Game of Thrones"-Phase über den Großteil ihrer Pubertät.

Im Interview spricht Turner nun davon, wie sie sich schließlich loslösen konnte von "der Person, die alle anderen sahen". Heutzutage, so die "X-Men"-Schauspielerin, verwandle sie sich endlich, entwickle ihren eigenen Geschmack und nehme die Rollen an, die sie annehmen will.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
Eine Szene aus der 5. Staffel von GoT: Sophie Turner mit Iwan Rheon alias "Ramsay Bolton"
Eine Szene aus der 5. Staffel von GoT: Sophie Turner mit Iwan Rheon alias "Ramsay Bolton"
© picture alliance / AP Photo | Helen Sloan

Mutterglück für den GoT-Star

Auch Teil ihres neuen Lebens: eine Mutter zu sein. Im Gespräch mit "Elle" verriet die Schwangere, sich drauf zu freuen, ihre Familie zu vergrößern. Sie und Ehemann Joe Jonas (32) erwarten ihr zweites gemeinsames Kind. Im Juli 2020 kam zuvor die kleine Willa (1) zur Welt. Deren Name soll, geht's nach Fans, von einer GoT-Figur inspiriert sein.

Im Video: Hier zeigte sich ihr Babybauch bereits

Scheinbar war vielleicht also doch nicht alles schlecht an Sophies "Game of Thrones"-Zeit. (nos)