Diese Filialen sind sicher!

In welchen Städten Sie auch in Zukunft bei Galeria Karstadt Kaufhof einkaufen können

Galeria Karstadt Kaufhof, Filiale in Düsseldorf
Galeria Karstadt Kaufhof, Filiale in Düsseldorf
www.imago-images.de, IMAGO/aal.photo, IMAGO/Piero Nigro

Der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hat den Rotstift schon in der Hand. Er wird jede Galeria-Karstadt-Kaufhof-Filiale kritisch unter die Lupe nehmen. Wie Galeria-Chef Miguel Müllenbach bereits angekündigt hat, müsse mindestens ein Drittel der 131 Häuser geschlossen werden. Erst Anfang nächsten Jahres rechnet der Konzern mit einer Entscheidung darüber, welche der 131 Häuser weitergeführt werden. Allerdings gibt es laut „Handelsblatt“ einige Filialen, die mit großer Wahrscheinlichkeit bleiben.

Lese-Tipp: Investor Schön will 47 Galeria-Filialen übernehmen

Was sich bei Warenhäusern jetzt ändern muss Wieder Schutzschirm für Galeria Karstadt Kauf
01:44 min
Wieder Schutzschirm für Galeria Karstadt Kauf
Was sich bei Warenhäusern jetzt ändern muss

30 weitere Videos

Diese Filialen an Topstandorten gelten als unantastbar

Bei einigen Warenhäusern in den großen Metropolen klingeln die Kassen. Sie sind große Umsatzbringer und gelten daher als unantastbar. Das sind:

  • Berlin am Alexanderplatz
  • Düsseldorf Königsallee
  • Frankfurt Hauptwache
  • Hamburg Mönckebergstraße
  • Köln Hohe Straße
  • Leipzig am Neumarkt
  • München Marienplatz
  • Stuttgart Königstraße

Filialen, in die schon viel investiert wurde

Im Oktober 2021 hat Galeria für sein neues Konzept „Galeria 2.0“ drei Häuser in Frankfurt, Kassel und Kleve eröffnet, die für viel Geld umgebaut wurden (siehe auch Archiv-Video).

Das Kaufhaus der Zukunft Galeria!
01:46 min
Galeria!
Das Kaufhaus der Zukunft

30 weitere Videos

Ebenfalls massiv investiert wurde in die Warenhäuser in Euskirchen, Fulda und Koblenz und in die Filialen in den Einkaufszentren Centro in Oberhausen und im Alstertal-Zentrum in Hamburg.

Diese Häuser dürften wegen der hohen Investitionen ebenfalls bestehen bleiben.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Diese Warenhäuser stehen auf der Kippe

Durch die Fusion von Karstadt und Kaufhof entstanden in vielen Städten Doppel- oder Mehrfachstandorte. Da dürften einige Häuser überflüssig geworden sein und geschlossen werden. Wie das „Handelsblatt“ schreibt, könne sich beispielsweise in Hamburg neben dem frisch renovierten Laden im Alstertal-Zentrum nur die Filiale in der Mönckebergstraße sicher sein. Die Häuser in Eimsbüttel und Harburg dagegen hätten keine Bestandsgarantie. Weitere Doppelstandorte seien Saarbrücken, Regensburg und Nürnberg, wo jeweils nur eine Filiale überleben dürfte.

Lese-Tipp: Schwere Vorwürfe belasten Galeria-Eigentümer René Benko

Hier ist das Ende schon beschlossene Sache

Für die Häuser in Halle und Hannover (An der Marktkirche) läuft laut „Handelsblatt“ Ende Januar 2023 der Mietvertrag aus. In Berlin-Wedding ist die Schließung Ende 2023 geplant. Es gibt außerdem einige Vermieter, die schon vor dem zweiten Schutzschirmverfahren erklärt hatten, dass sie für ihre Immobilie mittelfristig ohne Galeria planen. So läuft der Vertrag in Hamburg-Wandsbek nur noch bis Mai 2024, der Eigentümer Union Investment überlegt, dort einen Mix aus Wohnungen, Büros und Läden zu etablieren. Auch in Esslingen hat der Vermieter Galeria den Vertrag gekündigt.

Wo jetzt noch der Kaufhof in der Kölner Breite Straße ist, hat der Eigentümer einen Abriss und Neubau angekündigt – ohne Galeria. Und auch auf der Frankfurter Zeil hat der Eigentümer Albert Sahle das Karstadt-Haus nur noch eine Gnadenfrist bis 2025 gegeben.

Warenhauskonzern kämpft seit Jahren ums Überleben

Der Konzern kämpft seit Jahren ums Überleben. Bereits während des ersten Corona-Lockdowns im April 2020 hatte der durch die Fusion der Traditionsunternehmen Karstadt und Kaufhof entstandene Handelsriese Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen müssen. Dieser harte Schnitt sollte dem Warenhauskonzern eigentlich durch die Schließung von rund 40 Filialen, den Abbau tausender Stellen und die Streichung von mehr zwei Milliarden Euro Schulden einen Neustart ermöglichen. Doch die Hoffnung auf erfolgreichere Zeiten erfüllte sich nicht.(handelsblatt/dpa/mmü)

Mehr News-Videos aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Mobilität

Playlist: 30 Videos

Folgen der Energiekrise - Deutschland vor dem Blackout?

Deutschland steckt in einer Energiekrise. Der Krieg in der Ukraine zwingt die Bundesregierung dazu, auf alternative Energiequellen auszuweichen. Dabei rücken auch nationale Ressourcen in den Fokus. Doch helfen heimisches Gas und Öl durch den Engpass? Die Dokumentation „Folgen der Energiekrise - Deutschland vor dem Blackout?“ auf RTL+ wirft einen Blick auf den Energiemarkt und lässt Experten zu Wort kommen. Sie bewerten u.a. den Umgang mit Kohle und Kernkraft und erklären, was den Ausbau von erneuerbaren Energien bremst.