Segeltörn wird zum Horrortrip

Touristen-Boot in Flammen: Lieber im Feuer sterben oder als Haifisch-Futter enden?

2. August 2019 - 8:09 Uhr

Und plötzlich brennt das Boot

Was nach Stoff für einen Actionfilm klingt, ist 16 Touristen auf hoher See tatsächlich passiert: Sie schippern los, um einen unvergesslichen Bootsausflug auf den Galapagos-Inseln zu erleben. Dann bricht plötzlich Feuer an Deck aus. Wie aber rettet man sich aus einem brennenden Boot, wenn Haie ihrer potenziellen Beute auflauern?

Die 16 Touristen springen ins Wasser

Die Touristen entschieden sich, vom brennenden Boot zu springen. Mit Rettungswesten und Rettungsringen wagten sie sich ins Meer, um zur nächstgelegenen Insel zu schwimmen. "Ich wusste nicht, ob ich besser auf einem brennenden Boot bleiben oder besser zu den Haien ins Wasser springen sollte", sagt die Passagierin Dana Kirk "ABC News".

Um im Wasser nicht verloren zu gehen, fassten sie sich gegenseitig an den Armen. Dabei hatten sie noch Zeit, um die spektakulären Aufnahmen mit einer Handykamera festzuhalten, wie unser Video zeigt. ​Zweieinhalb Stunden später antwortete ein Segelboot dann auf ihren SOS-Ruf und rettete die Touristen. Niemand wurde gefressen.​