Jetzt darf das 100 Jahre alte Männchen in den Ruhestand gehen

Dank seines Sexualtriebs: Riesenschildkröte Diego rettete seine Art fast im Alleingang

14. Januar 2020 - 17:13 Uhr

Dank Diego ist das Überleben der Riesenschildkröten gesichert

Man sieht es ihm nicht auf den ersten Blick an, aber Riesenschildkröte Diego hat Großes geleistet. Das inzwischen 100 Jahre alte Männchen hat fast im Alleingang seine ganze Art vor dem Aussterben bewahrt. Dank seines unbändigen Sexualtriebs gibt es inzwischen wieder so viele Riesenschildkröten (Chelonoidis hoodensis) auf den Galápagos-Inseln, die zu Ecuador gehören, dass sich niemand mehr Sorgen um das Überleben der Tiere machen muss.

Riesenschildkröten waren auf der Galápagos-Insel Española fast ausgerottet

Mitte der 1960er-Jahre gab es auf der Galápagos-Insel Española nur noch zwölf fortpflanzungsfähige Weibchen und zwei Männchen. Doch dann kam Diego. Seinem Charme konnte offenbar keine der Schildkröten-Damen widerstehen.

Das Riesenschildkrötenmännchen, das vorher in einem Zoo in San Diego (USA) gelebt hatte, wurde für ein spezielles Zuchtprogramm auf die Galapagos-Insel Santa Cruz geholt. Und Diego nahm seine Mission sehr ernst. Mit seinem unbändigen Sexualtrieb sorgte er dafür, dass es wieder Hoffnung für die Riesenschildkröten gibt.

800 Schildkröten auf Española sind Diegos Nachkommen

Riesenschildkröte Diego
Nach fast 80 Jahren in Gefangenschaft kehrt Riesenschildkröte Diego bald auf seine Heimatinsel Española zurück.
© imago/Nature Picture Library, imago stock&people

Hunderte Schildkrötenbabys, die in dem Programm gezeugt wurden, konnten im Laufe der Jahre nach Española gebracht werden. Heute gibt es laut der Nationalparkverwaltung wieder rund 2.000 Riesenschildkröten auf der Insel. Etwa 800 davon sollen Nachkommen des Schildkröten-Playboys sein.

Die Initiative zur Rettung der Riesenschildkröten hat nun beschlossen, dass sich Diego nach seinem unermüdlichen Einsatz den Ruhestand wahrlich verdient hat. Denn die Schildkrötenpopulation ist erst einmal gesichert – auch falls es kein Männchen gibt, das Diegos Riesenappetit geerbt hat.

Jetzt darf auch die Riesenschildkröte mit dem Riesenappetit zurück nach Hause

Man habe anhand mathematischer Modelle alle möglichen Szenarien durchgerechnet, erklärte Washington Tapia, der Direktor des Zuchtprogramms. "Wir kamen immer zu dem Schluss, dass auf der Insel ausreichende Bedingungen vorhanden sind, um die Schildkrötenpopulation zu erhalten." Innerhalb der nächsten 100 Jahre ist es aller Voraussicht nach nicht nötig, weitere Jungtiere nach Española zu bringen, glaubt er.

Diegos Aufgabe ist damit erfüllt. Nach fast 80 Jahren in Gefangenschaft darf auch er zurück auf seine Heimatinsel Española. Ab März kann er dort dann zusehen, wie seine Nachkommen groß werden und vielleicht findet sich auch dort noch das eine oder andere paarungsbereite Weibchen für ihn. Denn, seien wir ehrlich, nach so einem aktiven Leben ist es sicher nicht ganz einfach, von heute auf morgen in Rente zu gehen.