Gabriel sieht Spielraum für Abbau Kalter Progression

Anders als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht SPD-Chef Sigmar Gabriel in der Steuerpolitik durchaus Spielraum für einen Abbau der sogenannten Kalten Progression. "Wir haben beispielsweise eine riesige Anzahl von Minderausgaben und Mehreinnahmen durch den Mindestlohn, weil Menschen mehr Sozialabgaben zahlen", sagte er im aufgezeichneten ZDF-Sommerinterview. "Ich bin ganz sicher, dass wir in dieser Legislaturperiode auch zu einem Ergebnis kommen würden."

Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) hatte zuletzt wie zuvor Merkel deutlich gemacht, dass der für das kommende Jahr anvisierte Stopp der Neuverschuldung Vorrang hat.