G8-Außenminister starten Beratungen zu Syrien

12. Februar 2016 - 21:16 Uhr

Mit Beratungen über die Situation in Syrien haben die Außenminister der sieben wichtigsten Industrienationen und Russlands (G8) ihre zweitägigen Beratungen in London aufgenommen. Im Vorfeld des Ministertreffens hatte es Begegnungen mit Vertretern der syrischen Opposition gegeben. Unter anderem hatten sich Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) und sein britischer Kollege William Hague mit dem Chef der proklamierten Übergangsregierung in Syrien, Ghassan Hitto und dem Präsidenten des oppositionellen Nationalrates, George Sabra, getroffen.

"Wir unterstützen Herrn Hitto in dem Bemühen, eine starke und einige Opposition auf der Basis demokratischer Grundsätze zu schaffen. Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir an Wegen, um die schreckliche Logik des Bürgerkriegs in Syrien zu überwinden und das alte Regime an den Verhandlungstisch zu zwingen", sagte Westerwelle nach dem Treffen. Die gemäßigte Opposition solle unterstützt werden, um eine Grundversorgung für die Bevölkerung auf die Beine zu stellen.

Neben Syrien werden sich die G8-Außenminister vor allem mit der Situation in Nordkorea auseinandersetzen.