Auszeichnung

Fußballtrainer aus Bad Schwartau erhält Fairplay-Preis

Fußball
Ein Fußballspieler ist am Ball.
Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

E-Juniorentrainer Mario Wiggert aus Schleswig-Holstein ist mit dem Fairplay-Preis des Deutschen Fußball-Bundes ausgezeichnet worden. Der Coach von der SG Bad Schwartau erhielt den Preis als fairster Amateur. Die Ehrung durch DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann und die zweimalige Weltmeisterin Renate Lingor fand vor dem Anstoß des Bundesliga-Spiels Werder Bremen gegen FC Augsburg am Freitag statt.

In seinem allerersten Spiel hatte ein junger Schiedsrichter einen eklatanten Fehler begangen. Nach dem Handspiel eines Kindes der SG Schwartau im eigenen Strafraum unterbrach er das Spiel mit einem Pfiff - Elfmeter. Doch als nur einen Moment später ein Spieler der SG Trave den Ball ins Tor geschossen hatte, erkannte der Unparteiische auf Tor und wies zur Mittellinie. Statt zu protestieren, munterte der 39 Jahre alte Wiggert den jungen Schiedsrichter auf: Alles gut, Fehler passieren, dann machen wir jetzt einfach mit Tor weiter.

Umfragen zeigen uns, wie wichtig es Eltern ist, dass im Fußballverein Fair Play an die Kinder vermittelt wird, sagte Zimmermann laut einer Mitteilung des DFB. Auch deshalb verleiht der DFB jährlich seinen Fair Play-Preis.

Den Preis erhielt zudem Werder Bremens Stadionsprecher Arnd Zeigler. Der 57-Jährige hatte im Nordderby der 2. Bundesliga gegen den HSV den wütenden Zuschauern sachlich erklärt, warum der vermeintliche 1:1-Ausgleich durch den Bremer Marvin Ducksch nicht anerkannt worden war. Ein Bremer Spieler hatte sich in die Hamburger Drei-Mann-Mauer gedrängt, was seit der Saison 2019/2020 verboten ist.