Veranstalter trägt das Risiko einer Absage

Veranstaltung findet wegen Coronavirus nicht statt: Was passiert mit dem Ticket?

10. März 2020 - 10:42 Uhr

Gesundheitsminister empfiehlt Absagen von Großveranstaltungen

Das Coronavirus breitet sich auch in Deutschland immer weiter aus. Gesundheitsminister Jens Spahn hat deshalb empfohlen, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern vorerst abzusagen. " Von solchen Absagen betroffen könnten unter anderem Konzerte, Sportveranstaltungen und Messen sein. Aber was passiert mit dem Ticket der abgesagten Veranstaltung und bekomme ich mein Geld zurück? Im Video erklärt der Fachanwalt für Versicherungsrecht Markus Gerd Krämer, worauf Ticketkäufer achten müssen.

Bundesliga mit Geisterspielen

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat umgehend auf Spahns Vorstoß reagiert: Die Bundesliga-Saison soll zu Ende gespielt werden, doch ab sofort seien Geisterspiele kein Tabuthema mehr. In Italien hat es bereits mehrere Spielabsagen gegeben, obwohl die Spiele ohne Zuschauer hätten stattfinden sollen. 

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus wurden bereits mehrere wichtige Messen abgesagt: Die Internationale Handwerksmesse (IHM) in Münchendie Internationale Tourismus-Börse (ITB) und die Leipziger Buchmesse wurden komplett abgesagt.

Robert Koch-Institut gibt Handlungsempfehlung

Über die Absage oder Verschiebung einer Veranstaltung entscheiden der Veranstalter und die zuständige Behörde. Die orientiert sich an die Empfehlung des Robert Koch-Instituts (RKI).

In seiner Handlungsempfehlung für Großveranstaltungen wegen COVID-19 schreibt das RKI: "Massenveranstaltungen können dazu beitragen, das Virus schneller zu verbreiten. Daher kann je nach Einzelfall das Absagen, Verschieben oder die Umorganisation von Massenveranstaltungen gerechtfertigt sein, um der vorrangigen Gesundheitssicherheit der Bevölkerung Rechnung zu tragen."

Bei einer Verschiebung behalten die Tickets ihre Gültigkeit

Der Veranstalter Eventim schreibt zu der Frage, ob das gebuchte Event wegen Coronavirus stattfindet: "Den Vorgaben des Bundesgesundheitsministeriums und Bundesinnenministeriums entsprechend entscheiden die lokalen Gesundheitsbehörden über notwendige Maßnahmen."

Findet ein Nachholtermin der Veranstaltung statt, behalten die bereits gekauften Tickets ihre Gültigkeit. "Sollte es zu Einschränkungen, Verschiebungen kommen, werden die betroffenen Kunden per E-Mail informiert", schreibt Veranstalter Eventim auf seiner Homepage.

Und wenn man bei einem verschobenen Konzert am Ersatztermin nicht kann? "Eine Verschiebung einer Großveranstaltung muss man grundsätzlich nicht hinnehmen. Insbesondere wenn Verbraucher an dem neuen Termin keine Zeit haben, kann die Karte unserer Ansicht nach zurückgegeben, der Eintrittspreis und ggf. die Vorverkaufsgebühren sowie die Versandkosten zurückverlangt werden", so die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Wenn die Veranstaltung ganz abgesagt wird, hat der Ticketkäufer nach Ansicht der Verbraucherzentraler und der meisten Juristen Anspruch auf Erstattung des Ticketpreises. Schließlich hat er für eine Leistung bezahlt, die nicht angeboten wird.

Bei Geisterspielen gibt es unterschiedliche Regelungen

Bei sogenannten Geisterspielen sieht die Lage etwas anders aus: Denn bereits in der Vergangenheit hat es vereinzelt Spiele ohne Zuschauer -  so genannte Geisterspiele - gegeben. Die Fußballvereine haben in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen unterschiedliche Regelungen.

Während der 1. FC Köln bei einem kompletten Zuschauerausschluss den Ticketpreis erstattet (Punkt 8.2. der AGB), wird die Erstattung des Ticketpreises bei Borussia Dortmund ausgeschlossen. Weiter heißt es allerdings: "Der Veranstalter behält sich, sofern er den Wegfall der Leistung nicht zu vertreten hat, eine abweichende Regelung zugunsten der Erwerber vor." Fußballfans können also mit einer kulanten Regelung der Vereine rechnen.

Auch Dauerkartenbesitzer sollten beim Verein nachfragen, ob sie eine Entschädigung erhalten. "Auch bei Dauerkarten ist es möglich, den Preis der einzelnen Veranstaltung zu ermitteln. Nach unserer Ansicht können Besitzer von Dauerkarten daher ebenfalls den anteiligen Preis für die abgesagte Veranstaltung zurückfordern", erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.