Fußball-Unfall: Vater querschnittsgelähmt

25. April 2010 - 19:10 Uhr

Schrecklicher Unfall beim Hallenfußball-Turnier

Ein winziger Augenblick veränderte das Leben von Mario Nölle radikal. Der 37-jährige dreifache Familienvater kann nach der Kollision mit einem Gegenspieler bei einem Fußball-Hallenturnier nur noch den Kopf und eine Hand bewegen. Das Unglück geschah vor wenigen Wochen, als Nölle mit den Alten Herren von Troisdorf 05 spielte.

Wie der 'Kölner Stadtanzeiger' berichtet, prallte Nölle in der entscheidenden Szene so unglücklich mit einem gegnerischen Spieler zusammen, dass seine Beine in die Luft geschleudert wurden und er mit Kopf und Rücken auf den Hallenboden aufschlug. "Und in dem Moment wusste ich dann auch schon: Das war's, da ist was Schlimmeres passiert", erinnert sich der Familienvater.

Er wird sofort in die Universitätsklinik nach Bonn gebracht und notoperiert: Zwei Halswirbel waren gebrochen, eine Bandscheibe war "heraus explodiert". Nach der Operation wurde Nölle in eine Reha-Klinik nach Koblenz gebracht. Dort fiel er wegen einer Antibiotika-Unverträglichkeit für mehrere Tage ins Koma.

Durch den Wirbelbruch ist Mario Nölle vom Hals abwärts gelähmt, ob Aussicht auf Heilung besteht ist noch völlig offen." Unser Ziel ist es, ihn so fit zu machen, dass er wieder in der Lage ist, eine berufliche Tätigkeit auszuüben und für seine Familie da zu sein", so Walter Ditscheid vom Stiftungsklinikum Mittelrhein.

Die Familie gibt Mario Nölle Kraft

Seine Ehefrau Svenja kümmert sich augenblicklich tapfer um die kleine Familie. Tochter Chiara ist zehn, Sandro sieben Jahre und das Nesthäkchen Mariella gerade mal 17 Monate alt.

Erst im Oktober hatte die fünfköpfige Familie ein Haus überschrieben bekommen und für den Umbau einen Kredit aufgenommen. Jetzt stehen sie vor einer schwierigen Situation: Der Hauptverdiener ist ausgefallen, und die Schulden wollen bezahlt werden. Nach der Reha soll der Familienvater wieder nach Hause kommen. Dafür müsste das Haus aber erst einmal behindertengerecht gemacht werden.

Hilfe bekommen die Nölles von Marios Fußballclub. Die Vereinskollegen haben ein Spendenkonto für ihren Kameraden eingerichtet, rund 21.000 Euro sind so schon zusammengekommen. Wenigstens ein kleiner Lichtblick für Mario und seine Familie.