Auch Profis zocken mit

Fußball trotz Corona: Bundesliga geht virtuell weiter

Stuttgart , eSports , Virtual Bundesliga , VfB Stuttgart , Playstation Controller *** Stuttgart , eSports , Virtual Bun
© imago images/Pressefoto Baumann, Hansjürgen Britsch via www.imago-images.de, www.imago-images.de

25. März 2020 - 18:26 Uhr

DFL bringt "Bundesliga Home Challenge" an den Start

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) bringt den Fußball während der Coronakrise zurück. In der "Bundesliga Home Challenge" treten ab dem Wochenende sogar Profi-Kicker auf dem virtuellen Rasen an.

Zocken statt Klopapier-Jonglieren

Der kalte Entzug ist vorbei - zumindest ein bisschen. Die Bundesliga kehrt, wenn auch nur virtuell, aus der zehrenden Corona-Pause zurück. Quasi als Retter in der Langeweile stellte die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Mittwoch den neuen eSport-Wettbewerb "Bundesliga Home Challenge" vor.

Anstatt Klopapier zu jonglieren oder sich daheim bei Trimm-dich-Übungen zu filmen, duellieren sich Deutschlands Fußball-Stars ab dem kommenden Wochenende an der Konsole in der Simulation FIFA 20.

"Ich finde, dass es eine sehr coole Sache ist, die die Welt des klassischen mit der des virtuellen Sports verknüpft", sagte eSport-Profi Tim "Tim Latka" Schwartmann von Schalke 04 dem SID.

Doku bei TVNOW: Stunde Null - Wettlauf mit dem Corona-Virus

Doku bei TVNOW: Ausgespielt! Die Corona-Krise im Sport

Eggestein ein virtueller Ballbesitz-Fußballer

26 der 36 Proficlubs sind im Turnier vertreten, pro Team ist mindestens ein Lizenzspieler und "eine Person aus dem entsprechenden Club oder dessen Umfeld" am Start. Zum Beispiel eSportler wie Schwartmann, an dessen Seite Mittelfeldspieler Nassim Boujellab zocken wird.

"Das Besondere an dem Wettbewerb ist, dass wir als Team unseren Verein vertreten", sagte Schwartmann, dessen erstes Spiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FC St. Pauli ansteht: "Ich denke, wir haben extrem gute Chancen. Nassim ist ein herausragender FIFA-Spieler."

Es ist das erste Mal, dass Fußballer in einem deutschen eSport-Wettkampf regelmäßig zum Zug kommen. Nationalspieler Maximilian Eggestein, der für Werder Bremen dabei ist, hat sich viel vorgenommen.

"Ich bin auf jeden Fall einer der besseren FIFA-Spieler bei uns im Team. Meine Stärke ist der Ballbesitzfußball, nach vorne finde ich eigentlich immer gute Wege, um Torchancen zu kreieren", sagte der Defensivmann, der gemeinsam mit eNationalspieler Michael "Megabit" Bittner antritt.

Bremens Maximilian Eggestein
Bremens Maximilian Eggestein hält sich für einen ziemlich guten Konsolen-Kicker
© deutsche presse agentur

VBL derzeit auch auf Eis

Jener ist mit den Bremern schon länger im eSport vertreten. Die "Bundesliga Home Challenge" gibt aber auch Vereinen, die bislang noch nicht virtuell engagiert waren, die Chance ihre ersten Erfahrungen zu machen.

Clubs wie Borussia Dortmund, TSG Hoffenheim, Union Berlin oder der SC Freiburg hatten bis dato noch nicht in der Virtual Bundesliga (VBL) teilgenommen, die wie das analoge Pendant derzeit auf Eis liegt.

Internationale Ligen machten es vor

Neben Unterhaltung in der Coronakrise könnte die neue Challenge also auch für einen Schub für den eSport bringen. "Ich kann mir gut vorstellen, dass es dem eSport helfen wird. Die DFL und Vereine wie Schalke haben eine große Strahlkraft in den Medien", sagte Schwartmann.

Das Turnier, das auf dem Youtube-Kanal der Virtual Bundesliga übertragen wird, folgt dem Beispiel einiger internationaler Vorbilder. Am vergangenen Wochenende hatte Reals Madrids Profi Marco Asensio ein FIFA-Turnier unter 18 der 20 spanischen Erstligisten gewonnen.

In England hatte derweil der Championship-Club Leyton Orient Schlagzeilen gemacht, der einen Wettbewerb mit fast 130 teilnehmenden Teams aus ganz Europa organisierte. Nun folgen auch die deutschen Kicker.

RTL.de/SID