Ein modernes Weihnachtswunder

Fußball-Profi rettet Demenzkranken aus Straßengraben und lädt ihn zum Weihnachtsfest ein

Ben Foster
© Imago Sportfotodienst

17. Dezember 2019 - 12:19 Uhr

Watford-Torhüter zeigt Herz

Auch im wahren Leben gibt es Weihnachtswunder - das hat Watford-Torhüter Ben Foster bewiesen. Abseits des Rasens zeigte der Keeper, dass er ein großes Herz hat: Der Fußball-Profi half einem 80-jährigen Mann. Der Demenzkranke schaffte es nicht mehr aus eigener Kraft nach Hause.

Foster hilft Mann aus Straßengraben

Nach dem Unentschieden gegen Crystal Palace (0:0) fuhr Ben Foster mit seiner Frau und seinem Vater nach Hause, als ihm ein älterer Mann auffiel. Der 80-Jährige war zu Fuß auf einer zweispurigen Straße unterwegs. Seine Autobatterie war kaputt, deshalb entschloss er sich, zehn Meilen nach Hause zu gehen. Zunächst ignorierte der 36-Jährige den Mann, doch dann machten er und auch seine Familie sich Sorgen und kehrten um. Zum Glück! Nachdem sie zurück gefahren waren, fanden sie den Mann im Graben liegend.

Der Watford-Torhüter half dem Mann und fuhr ihn nach Hause. Zudem lud er ihn zum Weihnachtsfest ein. Es stellte sich heraus, dass der Mann bereits seit 60 Jahren eine Dauerkarte für den FC Watford besitzt. Forster gab ihm deshalb das Versprechen: Falls er nächstes Jahr noch in der Lage ist, zu den Watford-Spielen zu kommen, bezahlt der Keeper die Dauerkarte.

„Super Ben auf und neben dem Platz“

Foster wollte die Geschichte nicht in die Öffentlichkeit tragen, sie wurde nun aber auf Twitter publik. "Super Ben auf und neben dem Platz", kommentierte sein Verein einen Beitrag, der die Geschehnisse schildert.

Nicht nur mit dieser Aktion zeigt Forster sein Herz für die Bedürftigen. Foster setzte sich zum Beispiel mit einer Spendenaktion für die Charity-Organisation "Cure Leukaemia" ein und versteigerte für den guten Zweck ein Trikot von Manchester-United-Torwart David De Gea.