Fußball: Nico Schulz verhilft Deutschland zum 2:1 gegen Peru

9. September 2018 - 22:46 Uhr

Auf Joachim Löw wartet noch Arbeit

Viel Licht, viel Schatten: Auf die deutsche Nationalmannschaft wartet noch viel Arbeit, um im Konzert der ganz Großen wieder eine entscheidende Rolle spielen zu können. Wenige Tage nach dem 0:0 in der Nations League gegen Frankreich mühte sich die DFB-Elf zu einem 2:1 (1:1)-Erfolg gegen Peru. Mit Ruhm hat sich der Weltmeister von 2014 nicht bekleckert. "Ich bin froh, dass wir das Spiel gewonnen haben", atmete Bundestrainer Joachim Löw tief durch.

Ilkay Gündogan & Julian Brandt überzeugen

Die Zuschauer in Sinsheim sahen eine kurzweilige erste Hälfte mit mehreren Großchancen und einem deutlichen Plus aufseiten der DFB-Elf. Die Löw-Auswahl begann kontrolliert, ließ den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren, scheute aber das Risiko.

Gefahr ging vor allem von Ilkay Gündogan und Julian Brandt aus, die mit Pässen in die Tiefe die peruanische Abwehr aushebelten. Gündogan und Brandt, zwei Spieler, die in dieser Form ein großer Gewinn für die Mannschaft sind. Gemeinsam mit Toni Kroos und Joshua Kimmich ein Lichtblick im deutschen Spiel - vor allem in der ersten Hälfte.

"Es war nicht alles Gold was glänzt. Aber jeder Sieg tut uns gut", befand Brandt.

Umschaltspiel eine Baustelle

Und doch offenbarte auch eine recht ordentliche Halbzeit zwei Probleme im deutschen Spiel. Vor dem gegnerischen Tor fehlte schlichtweg die Qualität. Zahlreiche Ballstafetten liefen ins Leere. Marco Reus und Timo Werner wurden immer wieder gut in Szene gesetzt, doch das Knipser-Gen fehlt beiden. "Mit etwas mehr Glück und Konzentration hätte ich einen machen können", gestand Reus.

Auch in der Defensive zeigte 'Die Mannschaft' Schwächen. Peru offenbarte mit einfachen Mitteln immer wieder die Konteranfälligkeit des deutschen Abwehrverbunds. Das Umschaltspiel - weiter eine Baustelle.

Schulz-Schuss trudelt rein

Nach der Pause verlor die deutsche Elf den Faden. Peru hatte wenig Mühe, das Remis zu verteidigen, gar bis zur 60. Minute Oberwasser. Höhepunkte und Chancen blieben nach dem Wechsel Mangelware. Und auch der mehr als glückliche Treffer von Debütant Nico Schulz darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass in der zweiten Hälfe viel Schatten über dem deutschen Spiel lag. Ein Dusel-Sieg.

"Wir haben in der ersten Halbzeit viele Chancen liegengelassen, dadurch wurde es schwerer", analysierte Löw: "Durch die Wechsel war der Rhythmus ein wenig raus, in der zweiten Halbzeit haben einige Sachen nicht mehr gestimmt."

Die Highlights

2. Minute: Den Torschrei auf den Lippen - Gündogan steckt durch auf Reus, der taucht frei vor Gallese auf – Perus Keeper rettet mit einer Fußbabwehr.

6. Minute: Kleiner WM-Moment, Cueva umkurvt drei Gegenspieler, läuft in den 16er, doch beim Doppelpass mit Farfan ist die deutsche Abwehr auf dem Posten.

13. Minute: Das muss es sein! Nach einer Ecke von Kroos kommt Ginter aus vier Metern völlig frei zum Kopfball und köpft Gallese an.

20. Minute: Heiligs' Blechle – wieder ein dickes Ding. Werner ist auf der halbrechten Seite durch, passt (fast unnötig) auf Reus, und der Dortmunder verzieht (kläglich).

22. Minute: Der Ball zappelt im Netz, aber im deutschen. Rechtsverteidiger Advincula fasst sich ein Herz, düpiert Debütant Schulz und haut den Ball ins kurze Eck. Ter Stegen sieht schlecht aus.

25. Minute: Der Ausgleich, Kroos passt auf Brandt, und der Leverkusener lupft den Ball ins Gehäuse – schönes Ding.

34. Minute: Tor, oder doch nicht? Werner umkurvt Perus Keeper, schiebt ein, aber…Abseits. Zu Recht.

35. Minute: Wieder Werner, Gündogan schickt den Leipziger, doch einmal mehr ist Gallese auf dem Posten.

38. Minute: Jetzt Reus als Vorbereiter, schöner Pass auf Gündogan…und? Richtig. Perus Nummer 1 macht die Chance zunichte.

Pause: In der Offensive eine ansprechende Leistung, auch wenn ein wirklicher Knipser dem Spiel fehlt. In der Defensive wirkt die Mannschaft nicht immer sattelfest.

Werner verballert

49. Minute: Schreckmoment für Löw, Kimmich muss nach dem Zweikampf mit Advincula behandelt werden, doch es geht weiter für den 6er.

54. Minute: Au weia, Herr ter Stegen, der Neuer-Vertreter lässt nach einem Kopfball von Aquino nur prallen und rettet im letzten Moment gegen Advincula.

55. Minute: Das darf nicht wahr sein, Werner steht nach einem Konter über Brandt völlig blank, doch der Angreifer verzieht (einmal mehr).​

Havertz gibt Debüt

58. Minute: Farfan macht den Werner – Deutschland im Glück.

66. Minute: Auf beiden Seiten geht ein wenig die Linie flöten – kaum Tempo, wenig Ideen.

72. Minute: Ein weiteres Debüt im Dress der Nationalelf. Kehrer betritt den Rasen, Löw schickt den Ex-Schalker für Ginter aufs Feld.

74. Minute: Der eingewechselte Petersen zieht nach einem Freistoß von Kroos am rechten Pfosten vorbei – das war knapp.

84. Minute: Tor - 2:1 – man hatte kaum noch daran geglaubt. Schulz eiert den Ball mit dem linken Fuß und mehr Glück als Verstand ins Gehäuse.

88. Minute: Der nächste Debütant gibt sich die Ehre – Havertz schnuppert DFB-Elf-Luft.