Er will sich nicht unterkriegen lassen

Nach brutalem Überfall: Mesut Özil zeigt sich öffentlich im Stadion

© Imago Sportfotodienst

24. August 2019 - 10:55 Uhr

Ex-Nationalspieler Mesut Özil kann schon wieder lachen: Nach dem brutalen Überfall auf den Arsenal-Profi, seine Frau Amine und Teamkollege Sead Kolasinac vor wenigen Wochen in London, hat sich der Deutsche jetzt zum ersten Mal öffentlich gezeigt. Zusammen mit Arsenal-Kollege Shkodran Mustafi verfolgte er den 2:1-Sieg der 'Gunners' gegen den FC Burnley im Stadion.

Spielpause aufgehoben

Auch wenn Özil noch nicht wieder auf dem Platz stand: Die Spielpause, die der FC Arsenal dem 30-Jährigen und Mitspieler Kolasinac nach dem bewaffneten Angriff verdonnert hatte, ist kein Thema mehr. "Für mich sind die beiden zuerst Menschen und dann an zweiter Stelle unsere Spieler", hatte Arsenal-Coach Unai Emery erklärt. "Das Wohlergehen unserer Spieler und ihrer Familien hat immer höchste Priorität." Medienberichten zufolge hatte der Club berechtigte Bedenken, dass die beiden Spieler auch nach dem Überfall weiter bedroht wurden.

Offenbar hat sich die Sicherheitslage jetzt aber entspannt: Sead Kolasinac stand wieder im Kader, Özil musste allerdings wegen einer kurzfristigen Erkrankung noch auf die Rückkehr auf den Platz verzichten.

"Denke, es geht uns gut"

Der Stadionbesuch ist aber trotzdem ein klares Statement: Der Ex-Nationalspieler will sich nicht unterkriegen lassen. Schon direkt nach dem Überfall hatten sich die beiden Fußball-Profis in den sozialen Netzwerken kämpferisch zu Wort gemeldet. "Denke, es geht uns gut", hatte der Bosnier Kolasinac zu einem gemeinsamen Foto geschrieben.

Im Video: So lief der bewaffnete Überfall auf Mesüt Özil und Sead Kolasinac