Fußball-Bundesliga

Ganz klares Ding in Sinsheim: TSG zerlegt Paderborn

01.11.2019, xmeix, 1.Fussball Bundesliga,TSG 1899 Hoffenheim - SC Paderborn 07, emspor, v.l. Jubel zum 2:0 fuer Hoffenh
01.11.2019, xmeix, 1.Fussball Bundesliga,TSG 1899 Hoffenheim - SC Paderborn 07, emspor, v.l. Jubel zum 2:0 fuer Hoffenh
© imago images/Jan Huebner, Jan Huebner/Meiser via www.imago-images.de, www.imago-images.de

02. November 2019 - 11:54 Uhr

Die TSG Hoffenheim hat dem SC Paderborn nicht den Hauch einer Chance gelassen und das Auftaktspiel des 10. Spieltags in der Fußball-Bundesliga 3:0 gewonnen. Die Kraichgauer klettern dank des deutlichen Erfolgs auf Tabellenplatz fünf, harte Worte gab's für die Paderborner.

Hoffenheim - Paderborn: 3:0 (3:0)

Tore: 1:0 Skov (2.), 2:0 Kaderabek (15.), 3:0 Locadia (26.)

Die Messe war im Stadion zu Sinsheim nach 26 gespielten Minuten gefühlt schon zum zweiten Mal gelesen. Hoffenheim schraubte den tapferen Aufsteiger aus Paderborn schon in der ersten Hälfte auseinander. Man muss den Hoffenheimern ein Kompliment machen: Sie agierten ruhig, überlegt und in den richtigen Situationen entschlossen. Beispielhaft: das 2:0 durch Pavel Kaderabek, dem eine Passstafette vorausgegangen war: Robert Skov, Jürgen Locadia, wieder Skov, Lukas Rupp, der Florian Grillitsch auf dem linken Flügel bediente, der wiederum direkt ins Zentrum spielte. Das 1:0 hatte Skov mit einem direkten Freistoß erzielt. Locadia traf nach Flanke von Kaderabek zum 3:0, nachdem er seinen Gegenspieler ausgetanzt hatte. Zu einfach.

Paderborn tat das, was Paderborn schon die ganze Spielzeit tut. Die Ostwestfalen spielten mutig, liefen den Gegner hoch an, versteckten sich nicht in der eigenen Hälfte - und wurden für all ihren Mut nicht belohnt.

Harte Worte vom SCP-Sportdirektor

"Das Spiel war nach 25 Minuten gegessen. Das war souverän. Wir haben endlich mal unsere Chancen genutzt. So kann es weitergehen - hoffentlich endet dieser Lauf nie", sagte TSG-Profi Florian Grillitsch. Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp hatte Verständnis für den Schongang, den die TSG in Hälfte zwei zeigte. "Nach fünf Siegen, und wenn man 3:0 führt in der Halbzeit, dann darf man schonmal an das nächste Spiel denken."

"Das war eine katastrophale erste Halbzeit. Wir haben verteidigt wie eine Schülermannschaft", monierte SC-Sportdirektor Martin Przondziono. "Hoffenheim war klar überlegen. Es gab nach 25 Minuten die Befürchtung, dass das noch ganz anders ausgeht. In der zweiten Halbzeit wollten wir Ruhe ins Spiel bringen, zumindest das ist gelungen. Wir haben unser Gesicht gewahrt. Aus diesem Spiel müssen wir jetzt die richtigen Schlüsse ziehen", sagte Paderborn-Trainer Steffen Baumgart.

Hier geht es zur Tabelle und allen Paarungen des Spieltags.