Pläne werden konkreter

Belgien und Holland wollen gemeinsame Liga

Quincy Promes und Hakim Ziyech
© imago images/VI Images, Ajax v Club Brugge via www.imago-images.de, www.imago-images.de

24. Januar 2020 - 19:42 Uhr

Neue Liga in Deutschlands Nachbarländern geplant

Fritten mit Käsesauce sind schon jetzt ein Knaller. Auch im Fußball könnte diese Kombo bald Wirklichkeit werden. Belgien und Holland spielen schon seit Jahren mit der Idee, ihre ersten Fußball-Ligen zusammenzulegen, um im europäischen Konzert wettbewerbsfähiger zu sein. Diese Pläne werden jetzt konkreter.

Machbarkeitsstudie angestoßen

Lokale Medien berichten, dass sich die Vertreter von elf führenden Clubs aus beiden Ländern in Eindhoven zum Gespräch getroffen haben. Zu den interessierten Vereinen sollen aus den Niederlanden unter anderem Ajax Amsterdam, PSV Eindhoven und Feyenoord Rotterdam gehören, auf belgischer Seite RSC Anderlecht, Club Brügge, Standard Lüttich, KAA Gent und KRC Genk.

Die Clubs hatten schon vor den ersten Verhandlungen eine Machbarkeitsstudie für die 'BeNeliga' in Auftrag gegeben, ein Ergebnis steht noch aus.

Bis zu 400 Millionen Euro

Laut einer Studie des deutschen Wirtschaftsberatungsunternehmen Deloitte könnten die Einnahmen durch TV-Rechte auf bis zu 400 Millionen Euro steigen. Momentan kassieren beide Ligen ca. 80 Millionen Euro pro Jahr. 

"Wir wollen zusammen mit den Niederlanden einen Wettbewerb ins Leben rufen, um den Abstand zu den fünf Top-Ligen zu verringern", sagte Club-Brügge-Präsident Verhaeghe in einem Interview mit der französischen Zeitung Le Monde. "Der belgische Fußball wacht auf und tritt in die Moderne ein. Wir könnten einen Markt mit 28 Millionen Menschen erschließen", so der Club-Boss.

Möglich wäre die neue Liga frühestens ab 2025. Die Planungen sehen eine Liga mit 18 Teams vor, zehn aus den Niederlanden, acht aus Belgien.