RTL News>Fussball>

Fußball: Bayer Leverkusen verpflichtet Kerem Demirbay

"Deutliches Signal für unsere Ambitionen"

Leverkusen verpflichtet Kerem Demirbay per Ausstiegsklausel

Kerem Demirbay
Kerem Demirbay
Imago Sportfotodienst

Rekordtransfer

Bayer 04 Leverkusen sichert sich zur neuen Saison die Dienste von Hoffenheims Kerem Demirbay. Die Werkself nutzt die vertragliche Ausstiegsklausel in Höhe von ungefähr 28 bis 32 Millionen Euro und bindet den 25-Jährigen bis 2024 an den Club. Demirbay ist damit der teuerste Neuzugang der Vereinsgeschichte.

Sport-Geschäftsführer Rudi Völler bezeichnete die Verpflichtung als "deutliches Signal für unsere Ambitionen". Man habe sich "für die kommende Saison eine Menge vorgenommen".

"Stil passt zu mir"

Bayer 04-Sportdirektor Simon Rolfes freute sich über den ersten Neuzugang:„Mit Kerem Demirbay haben wir einen technisch versierten und strategisch agierenden Mittelfeldspieler für uns gewonnen, der dabei auch noch torgefährlich ist.“ Der Confed-Cup-Sieger von 2017 spielte drei Jahre in Hoffenheim und entwickelte sich zum absoluten Leistungsträger.

"Bayer 04 hat schon immer attraktiven Angriffsfußball spielen lassen“, schwärmt Demirbay. „Dieser Stil passt zu mir und ich freue mich total darauf, ein Teil dieser Mannschaft zu werden.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Zweitteuerster Verkauf der TSG-Geschichte

"Wir sind uns aber natürlich völlig im Klaren darüber, dass unsere Spieler Begehrlichkeiten bei anderen Klubs wecken, die teilweise über völlig andere finanzielle Ressourcen verfügen", sagte TSG-Sportdirektor Alexander Rosen. Laut Pressemitteilung der Hoffenheimer sei Demirbay der "zweitteuerste Spielerverkauf der Clubgeschichte". An der Spitze liegt Roberto Firmino für dessen Wechsel nach Liverpool die TSG im Sommer 2016 ungefähr 41 Millionen Euro Ablöse kassierte.