Spekulationen über baldige Rückkehr

Fürstin Charlène: 1. offizieller Auftritt in Monaco schon Ende Januar?

Nimmt Fürstin Charlène bereits am 27. Januar wieder an einem offiziellen Event in Monaco teil?
Nimmt Fürstin Charlène bereits am 27. Januar wieder an einem offiziellen Event in Monaco teil?
© dpa, Eric Gaillard, FM lis fgj sab axs alf

12. Januar 2022 - 9:10 Uhr

Charlène soll am 27. Januar an einem monegassischen Feiertag teilnehmen wollen

Könnte Charlène schneller als gedacht zurück nach Monaco kehren? Zurzeit befindet sich die Fürstin noch in einer Klinik, in die sie nach ihrer Heimkehr aus Südafrika wegen "tiefer Erschöpfung" eingecheckt hatte. Zuletzt hatte es seitens des Palastes in einem Statement geheißen, dass die Genesung der 43-Jährige zwar "zufriedenstellend und ermutigend" verlaufe, es aber noch "eine Weile" dauern werde, bis es der Fürstin wieder gut ginge. Doch jetzt wird bereits von einem ersten offiziellen Auftritt Ende Januar gemunkelt.

Rückkehr aus der Klinik fürs Fest von Sainte Dévote?

Laut dem Online-Portal "Royal Central" soll Charlène am 27. Januar am Fest von Sainte Dévote teilnehmen. An diesem Tag wird Monacos Schutzpatronin mit einem Gottesdienst und einer Prozession gefeiert. Später gibt es ein Feuerwerk am Hafen. Der Höhepunkt ist dann die traditionelle Verbrennung eines Holzbootes vor der Dévote-Kirche.

Die Feierlichkeiten waren eine der wenigen öffentlichen Veranstaltungen, an denen Charlène im vergangenen Jahr zusammen mit ihrer Familie teilnahm. Wie ein Palast-Insider gegenüber "Royal Central" ausplauderte, könnte die Fürstin bis zum diesjährigen Fest von Sainte Dévote tatsächlich fit genug sein, um sich erstmals wieder öffentlich zu zeigen. Das wäre dann sicher gleich ein doppeltes Fest für die Monegassen.

Wilde Gerüchte um Charlènes Klinikaufenthalt

Weil es wilde Spekulationen über die Gründe für Charlènes Klinikaufenthalt gegeben hatte, sah sich Fürst Albert II. (63) genötigt, sich öffentlich dazu zu äußern. "People" gegenüber erklärte er, dass Charlènes Erschöpfung "sowohl emotional als auch körperlich" sei. Die Entscheidung, dass sich seine Frau Hilfe sucht, habe das Paar gemeinsam getroffen. "Sie war überfordert und konnte den offiziellen Pflichten, dem Leben im Allgemeinen oder sogar dem Familienleben nicht gerecht werden", so der Fürst.

Eheprobleme gäbe es – entgegen aller Gerüchte – keine. "Ich werde das wahrscheinlich mehrmals sagen, aber das hat nichts mit unserer Beziehung zu tun. Es gibt keine Probleme in unserer Beziehung, nicht in der Beziehung zwischen Mann und Frau. Es ist von anderer Natur", stellte Albert klar.

Zuletzt wurde sogar spekuliert, dass Charlène eine misslungene Beauty-OP hinter sich hat. Woher dieses Gerücht kommt, zeigen wir im Video oben. (csp)