Gerüchte halten sich hartnäckig

Fürstin Charlène & Albert von Monaco: Ist ihre Ehe eine Inszenierung?

07. Oktober 2021 - 16:02 Uhr

Nur eine Zweck-Ehe?

Immer wieder werden Gerüchte laut, dass Fürstin Charlène (43) und Fürst Albert (63) gar nicht verliebt seien, sondern ihre Ehe nur inszeniert hätten. Aktuell sind diese Spekulationen wieder in aller Munde – schließlich leben die beiden seit mittlerweile einem halben Jahr auf unterschiedlichen Kontinenten. Während sie wegen einer Hals-Nasen-Ohren-Erkrankung in Südafrika festsitzt, ist er mit den zwei gemeinsamen Kindern Gabriella und Jacques (6) in Monaco. Michael Begasse kommt das Ganze ebenfalls spanisch vor – was unser Royal-Experte zur räumlichen Trennung und den Fake-Vorwürfen sagt, erfahren Sie im Video.

Charlène macht keine Anstalten, zurückzukehren

Sechs Monate lebt die Fürstin nun schon getrennt von ihrer Familie – doch aktuell scheint es nicht danach auszusehen, als ob sie bald zurückkommen würde. Vor ein paar Wochen hieß es zwar, dass die zweifache Mutter demnächst wieder reisen darf, doch seitdem ist schon wieder eine ganze Weile vergangen. Selbst ihren 10. Hochzeitstag verbrachten Charlène und Albert getrennt voneinander und wenn es hochkommt, haben sie sich im letzten halben Jahr nur ein paar Tage gesehen. Womöglich geht es momentan nicht anders – schließlich geht die Gesundheit vor – doch dass die Leute diese Liebe anzweifeln, ist wohl auch verständlich. (dga)