„Kinder, die mich sehen, lernen Toleranz gegenüber anderen"

"Freaky Hoody" ist Frankreichs meist tätowierter Mann - und arbeitet als Lehrer

29. September 2020 - 19:24 Uhr

Er möchte mit seinen Tätowierungen gegen Vorurteile ankämpfen

Es soll der meist tätowierte Mann Frankreichs sein – und arbeitet als Grundschullehrer. Für fast 60.000 Euro hat sich der Franzose Sylvain Hélaine – der in der Kunst-Szene auch unter dem Namen Freaky Hoody bekannt ist – von Kopf bis Fuß tätowieren lassen, selbst im Gesicht und auf der Zunge finden sich Tätowierungen. Und das ist noch nicht alles: Auch seine Augen wurden mit schwarzer Tinte eingefärbt.

Die Schüler und Schülerinnen finden ihren Lehrer toll

Grundschullehrer und der meist tätowierte Mann Frankreichs – passt das zusammen? Ja, sagt Hélaine. Zwar würden die Kinder zunächst erstaunt gucken, wenn er das erste Mal vor ihnen steht, doch die meisten sind schnell von ihm überzeugt, berichtet der 35-Jährige. Er glaubt sogar, dass die Schüler von seinem Aussehen profitieren: "Kinder, die mich sehen, lernen Toleranz gegenüber anderen. Wenn sie erwachsen sind, sind sie vielleicht weniger rassistisch oder homophob, und sie sehen behinderte Menschen nicht an, als ob sie etwas aus einem Zirkus wären", berichtet er dem Französischen Fernsehsender BFM TV. Sehen Sie sich die ganze Körperkunst von Hélaine im Video an.