Liebe macht erfinderisch

Für ihren kranken Mann: Von der Ehefrau zur Tellerwäscherin

Mary als Tellerwäscherin im Pflegeheim ihres Mannes
© Facebook, Facebook/Screenshot/ Mary Shannon Daniel

05. August 2020 - 11:18 Uhr

Kontaktverbot wegen Corona-Pandemie

Die 57-jährige Mary Shannon Daniel hat ihren Ehemann Steve, der an Alzheimer erkrankt ist und in einem Pflegeheim lebt, seit über 100 Tagen nicht mehr gesehen. Aufgrund der Corona-Pandemie durften keine Besucher in das Pflegeheim, in dem der 66-Jährige untergebracht ist. Damit sie ihrem Mann in dieser Zeit trotzdem nahe sein kann, bewarb Mary sich dort kurzerhand als Tellerwäscherin. 

Corona-Pandemie ist für Steve nur schwer begreiflich

Normalerweise besucht Mary ihren Steve jeden Abend und macht ihn vor der Corona-Krise für das Bett fertig. Damit die beiden sich trotz der Pandemie und dem Kontaktverbot nahe sein können, probierte die 57-jährige verschiedene Kontakt-Möglichkeiten aus. Zunächst versuchte das Ehepaar über einen Video-Chat in Verbindung zu bleiben, doch damit konnte der an Alzheimer erkrankte Steve nicht umgehen.

Auch ein Fensterbesuch von Mary war nicht erfolgreicher und machte Steve eher wütend, anstatt ihn zu trösten. Gegenüber dem Nachrichtensender CNN erklärt Mary, dass ihr Ehemann aufgrund seiner Erkrankung die aktuelle Corona-Situation einfach nicht verstehen kann.

"Na gut! Ich schätze, ich bin jetzt Tellerwäscher"

Facebook/Screenshot/ Mary Shannon Daniel
Mary kann ihren Steve endlich wieder in die Arme schließen
© Facebook, Mary Shannon Daniel

Schnell steht für Mary fest: So kann es nicht weitergehen. Sie bewirbt sich auf eine Aushilfsstelle im Pflegeheim ihres Mannes und nach einigen Wochen des Wartens ist es dann endlich soweit: Mary erhält den Anruf, dass sie im Pflegeheim bald als Küchenhilfe arbeiten darf.

"Na gut! Ich schätze, ich bin jetzt Tellerwäscher", so die 57-Jährigen im Interview mit der Today-Show.

Nach 114 Tagen wieder vereint

Bevor Mary ihren neuen Job antreten und Steve endlich wiedersehen konnte, musste sie etliche Corona-Test und eine intensive Online-Ausbildung durchführen. Und dann war es endlich soweit, nach 114 Tagen durften sich Mary und Steve endlich wieder in die Arme schließen.