Für die Weihnachtsgeschenke seiner Kinder: Vater bittet um Spenden in Höhe von 2.000 Pfund

© iStockphoto, DNY59

19. November 2018 - 18:02 Uhr

Dreist oder verständlich?

Weihnachten ist die Zeit der Nächstenliebe - aber auch die Zeit der Geschenke. Auf beides hofft Ben Buckley aus Hull in Großbritannien. Der fünffache Familienvater bittet auf der Crowdfunding-Plattform "GoFundMe" um Spenden in Höhe von 2.000 Pfund (umgerechnet rund 2.250 Euro) - für die Geschenke für seine Kinder.

Eigentlich geht es ihnen ja ganz gut

Spendenplattformen im Internet haben sich für viele Menschen und Familien in Not als großer Segen erwiesen. Wenn medizinische Schicksalsschläge oder unerwartete Ausgaben die familiären Finanzen vollkommen aus dem Ruder werfen, können spendable Fremde die Kampagnenersteller unterstützen.

Ben Buckley schreibt im Beschreibungstext seiner Bitte um 2.000 Pfund jedoch selbst, dass sein Problem im Gegensatz zu denen anderer auf der Plattform eigentlich gar nicht so groß ist - er will seinen Kindern einfach ein schönes Weihnachten bescheren.

Komplikationen in der Schwangerschaft verlangten der Familie viel ab

Na gut, auch wenn Buckley zugibt, dass es vielen Menschen sehr viel schlechter geht als seiner Familie, scheint das Jahr 2018 auch für ihn und seine Frau Kirsty nicht komplett rosig gelaufen zu sein. Im November wurde Jessica, die jüngste Tochter des Paares geboren - doch die Schwangerschaft war von vielen Komplikationen geprägt. Kirsty war lange ans Bett gefesselt und musste sogar einige Male ins Krankenhaus. Es bestand der Verdacht, dass Jessica mit dem Down-Syndrom geboren werden könnte. Zum Glück kam das Mädchen jedoch gesund auf die Welt. Allerdings musste Ben sich in der komplikationsreichen Schwangerschaft um die vier Kinder kümmern und konnte nicht - wie sonst - im Warenhaus arbeiten.

Miete und laufende Kosten sind gesichert

Der Job an sich, so Ben, werfe sowieso schon nur genug ab, um die Familie über die Runden zu bringen. Doch die Arbeitsausfälle des Vaters hätten dafür gesorgt, dass das Gehalt zum Jahresende gerade einmal für die Miete und die laufenden Rechnungen ausreicht - ein Weihnachtsfest mit Baum, festlichem Essen und Geschenken für die Kinder ist aus eigener Tasche nicht drin.

"Das sollte eine glückliche Zeit für uns sein, aber unter der Oberfläche sind meine Partnerin und ich voller Angst und Sorge, wie es weitergehen soll und was wir den Kindern sagen sollen", erklärt Buckley. "Ich spende sonst selbst und erwarte keine Wohltätigkeit, aber ich greife nach jedem Strohhalm. Ich bitte und flehe um jede Hilfe, die ich kriegen kann, um meinen Kindern ein schönes Weihnachten bereiten zu können."

Spendenziel ist erreicht - doch es gibt auch Gegenwind!

Das Ziel von 2.000 Pfund wurde erreicht!
Das Ziel von 2.000 Pfund wurde erreicht!
© GoFundMe, Ben Buckley

Mit Erfolg! Die 2.000 Pfund sind zusammen, Tendenz steigend. Das sollte für viele tolle Geschenke reichen. Doch der Familienvater erhält nicht nur Unterstützung. In den Kommentaren unter der Kampagne finden sich auch viele Kritiker. Die sagen: An Weihnachten kommt es nicht auf Geschenke an, sondern darum, dass man Zeit miteinander verbringt. 2.000 Pfund sei ein viel zu hohes Ziel, wenn es tatsächlich nur um das Feiertagsbudget gehe. Doch Ben verteidigt sich: Er habe einfach eine Zahl eingegeben und niemals damit gerechnet, wirklich so viel Unterstützung zu bekommen.