Fünfte Pole Position in Monza : Lewis Hamilton zieht mit Formel-1-Legenden Ayrton Senna und Juan Manuel Fangio gleich

Interessante Daten, Zahlen und Fakten zum Qualifying beim Großen Preis von Italien auf dem Autodromo di Monza

epa05521955 British Formula One driver Lewis Hamilton (C) of Mercedes AMG GP reacts as he took pole position in the qualifying session ahead German Formula One driver Nico Rosberg (L) of Mercedes AMG GP and German Formula One driver Sebastian Vettel
Lewis Hamilton freut sich über seine fünfte Monza-Pole, Sebastian Vettel fährt zum vierten Mal in dieser Saison auf Startplatz 4.
ss sam, dpa, Srdjan Suki

Teaminterne Qualifying-Duelle:

Mercedes: Lewis Hamilton - Nico Rosberg 7:7

Ferrari: Sebastian Vettel - Kimi Räikkönen 9:5

Williams: Felipe Massa - Valtteri Bottas 2:12

Red Bull Racing: Daniel Ricciardo - Max Verstappen 8:2

Force India: Nico Hülkenberg - Sergio Perez 7:7

Renault: Kevin Magnussen - Jolyon Palmer 9:5

Toro Rosso: Carlos Sainz jr. - Daniil Kvyat 8:2

Sauber: Marcus Ericsson - Felipe Nasr 8:6

McLaren-Honda: Jenson Button - Fernando Alonso 4:9

Manor Racing: Pascal Wehrlein – Esteban Ocon 2:0

Haas Team F1: Romain Grosjean - Esteban Gutierrez 9:5

56. Pole Position für Lewis Hamilton.

66. Pole für ein Mercedes-Werksteam (58. Pole für Mercedes seit dem Comeback 2010).

149. Pole für einen Mercedes-Motor.

Für Hamilton ist es die fünfte Pole in Monza. Der Brite zieht mit den Formel-1-Legenden Ayrton Senna und Juan Manuel Fangio gleich, die vor den Toren Mailands ebenfalls fünfmal den ersten Startplatz eroberten.

Gutes Omen für Hamilton: In den vergangenen sechs Rennen auf dem Autodromo Nazionale gewann der Polesetter stets das Rennen.

Seit dem Jahr 2000 triumphierte in Monza 13 Mal der Mann von Startplatz 1.

Historisch gesehen ist die Pole in Monza aber kein Sieg-Garant: 24 Mal schied der Polesetter im Rennen aus (23 Mal gewann er).

Der schlechteste Startplatz, der in Monza zum Sieg reichte, war Rang 11. Im Jahr 1971 gewann Peter Gethin von dieser Position aus das Rennen.

Wehrlein und Gutierrez glänzen

Sebastian Vettel holt mit Startplatz 3 neben Melbourne, Montreal und Baku sein bestes Qualifying-Ergebnis im Jahr 2016.

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo fährt mit Rang 6 dagegen sein zweitschlechtestes Quali-Resultat der Saison ein. Nur beim Saisonauftakt in Australien (Startplatz 8) startete er von weiter hinten.

Freuen dürfen sich Pascal Wehrlein und Esteban Gutierrez. Wehrlein feiert mit Startplatz 13 sein zweitbestetes Saisonergebnis nach Österreich (Platz 12), Gutierrez gelingt mit Rang 10 in diesem Jahr erstmals der Sprung unter die Top 10. Besser war der Mexikaner in seiner Karriere nur in Südkorea 2013, als er im Qualifying Achter wurde.

Nico Rosberg baut seine Q3-Serie aus: Zum 53. Mal in Folge schafft der Mercedes-Pilot den Sprung in die letzte Quali-Runde. Eine bessere Serie kann nur Lewis Hamilton aufweisen, der 66 Mal nacheinander Q3 erreichte.

Die einzigen Piloten, die 2016 immer in Q3 eingezogen sind, heißen Rosberg, Vettel und Ricciardo.