Hartes Urteil - aber er ist selbst Schuld!

Fünf Wochen Knast! 65-Jähriger klaut eine Tüte Gummibärchen

Gummibärchen
Gummibärchen
© dpa, Sebastian Willnow, wil dul

17. Februar 2021 - 12:48 Uhr

Süßes ist hier eher die bittere Pille

Dass ihn ein Tütchen Gummibärchen mal hinter Gitter bringen würde, das hätte der 65-jährige Langfinger wohl selbst nicht gedacht. Natürlich: Klauen ist immer falsch und kriminell. Aber bei einem Kleinstdelikt, in dem das Diebesgut gerade mal 99 Cent wert ist, erwartet wohl jeder nur einen strengen Rüffel und höchstens einen Eintrag in die Polizeiakte. Doch in diesem Fall, der sich in Delmenhorst (Niedersachsen) abspielt, ist das Päckchen Gummibärchen nur das Zünglein an der Waage. Seine fünfwöchige Haftstrafe hat der rüstige Räuber definitiv mit seinem Verhalten provoziert.

Der Fall wandert sogar vom Amtsgericht zum Landgericht

Es ist eine Situation, die das Amtsgericht Delmenhorst wohl nicht allzu oft geboten bekommt: Ein 65-jähriger Mann auf der Anklagebank – Der Vorwurf: Diebstahl geringwertiger Sachen. Der Angeklagte stiehlt ein Tütchen Gummibärchen für 99 Cent und vier DvDs im Wert von rund 20 Euro. Das Amtsgericht Delmenhorst verurteilt den Mann zu fünf Wochen Gefängnis. Doch der 65-Jährige möchte für seinen Diebstahl nicht in den Knast und legt Berufung ein, berichtet die Nordwest Zeitung. Der Fall wandert zum Landgericht Oldenburg. Hier hätte der betagte Bandit seine Strafe abwenden können. Hätte – denn zur Verhandlung ist er gar nicht erst erschienen.

Abwesenheit beschert ihm Anwesenheitspflicht - im Knast

Die Chance, die ihm geboten wird, verpasst der angeklagte Mann definitiv. Da er beim eigens beantragten Berufungsprozess mit Abwesenheit glänzt, entscheidet das Gericht: Die Berufung wird verworfen. Das Urteil ist somit rechtskräftig.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Angeklagter bereits 43 Mal vorbestraft

Normalerweise wäre der Diebstahl in einer so geringen Menge nicht ausreichend, um eine Person für Wochen einzubuchten, doch im Falle des 65-Jährigen kommt wohl der Aspekt der "Unbelehrbarkeit" dazu. Der Gummibärchen-Gauner kann bereits 43 Vorstrafen vorweisen und hat auch schon einige Zeit dafür gesessen oder Bewährungsstrafen erhalten. Dadurch, dass der Mann nach seiner Tatenserie immer noch nicht die Finger von Straftaten lassen kann, entscheidet das Gericht, dass eine erneute Bewährungsstrafe einfach nicht genug sei. Fünf Wochen hat der 65-Jährige nun Zeit, in Ruhe und hinter Gittern darüber nachzudenken, ob eine Tüte Gummibärchen das wirklich wert ist.