Nach dem Hilfsangebot der Bundesregierung an Libyen sind fünf schwer verletzte Opfer des Bürgerkrieges in Hamburg eingetroffen und werden in der Hansestadt behandelt. Ein 29-jähriger Patient sei mit schweren Hirnverletzungen sofort nach dem Eintreffen am Sonntagabend auf die Intensivstation verlegt worden, teilte das Asklepios Westklinikum Hamburg am Montag mit. Die übrigen vier Patienten seien relativ stabil, erklärte der ärztliche Direktor des Krankenhauses, Wolfgang Tigges.