Füchse zum dritten Mal Gastgeber des Final Four im EHF-Cup

Der Berliner Trainer Velimir Petkovic (l) lacht nach dem Abpfiff neben Hans Lindberg. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa
© deutsche presse agentur

22. November 2019 - 17:30 Uhr

Das Handball-Final Four im EHF-Cup wird im kommenden Jahr zum dritten Mal in Berlin ausgetragen. "Wir freuen uns unheimlich über das erneute Vertrauen der Exekutive. Dieses ist auch sicher den vorherigen Veranstaltungen in Berlin geschuldet", sagte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning am Freitag, nachdem der in Wien ansässige Verband die Entscheidung überraschend vor Beendigung der dritten Qualifikationsrunde getroffen hatte. Das Turnier wird am 23. und 24. Mai 2020 in der Max-Schmeling-Halle ausgetragen, die Füchse hatten das Turnier bereits 2014 und 2015 in Berlin ausgerichtet.

Der Bundesligist hat nach dem mit 34:27 gewonnenen Hinspiel in der dritten Qualifikationsphase beim schwedischen Spitzenclub HK Malmö die Tür zur anschließenden Gruppenphase weit geöffnet. Das Rückspiel findet am Sonntag in der Schmeling-Halle statt (16.00 Uhr). Die anschließende Gruppenphase, die am 8. und 9. Februar beginnt, müssen die Füchse mindestens als drittbester Zweiter der vier Vierergruppen abschließen. Dann dürfte der Bundesligist das Viertelfinale überspringen und stünde als erster Final Four-Teilnehmer fest.

Quelle: DPA