Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

Frühchen kämpft für das Leben seines Zwillingsbruders

Reuben rettet Zwillingsbruder das Leben
Reuben rettet Zwillingsbruder das Leben Baby kämpft für das Leben seines Bruders 00:36

Er überlebte bis zur Geburt, damit sein Bruder leben konnte

Die eineiigen Zwillinge Reuben und Arloe Fenteon kommen sieben Wochen zu früh auf die Welt. Die Chancen der beiden stehen von Anfang an schlecht, doch die Kinder kämpfen zusammen und füreinander.

Hohes Risiko in der Schwangerschaft

Als Kathryn und Paul Fenteon erfahren, dass sie zum zweiten Mal schwanger sind, ist die Freude groß. Besonders, weil sie nach Sohn Theo nun eineiige Zwillinge erwarten. Doch schon beim ersten Ultraschall erkennen die Ärzte, dass es eine Schwangerschaft mit vielen Risiken sein wird. Denn bei eineiigen Zwillingen, die sich eine Plazenta teilen, kann es zum sogenannten fetofetalen Transfusionssyndrom kommen. Dabei sind die Blutkreisläufe beider Föten miteinander verbunden. Das Problem: Manchmal kommt es dazu, dass das eine Baby mehr und das andere Baby weniger mit Blut versorgt wird.

Reuben hält für Arloe durch

In diesem Fall ist Reuben das Baby, das wegen des fetofetalen Transfusionssyndroms zu kurz kam. Die Ärzte erkennen früh, dass Reubens Nieren nicht richtig funktionieren – im Gegensatz zu denen seines Bruders. Es ist unwahrscheinlich, dass Reuben die Schwangerschaft überlebt. Damit ist auch sein Bruder Arloe in Gefahr.

Tragische Momente nach der Geburt

Doch Reuben kämpft im Mutterleib um sein Leben – und um das seines Bruders. Die Zwillinge kommen sieben Wochen zu früh auf die Welt. Entgegen allen Erwartungen überlebt Reuben die Geburt und sorgt dafür, dass sein Bruder Arloe gesund auf die Welt kommen konnte. „Beide Kinder schrien, als sie auf die Welt kamen, und das war unglaublich“, erinnert sich Kathryn. Doch die frühe Geburt und Reubens Nieren-Probleme sind zu viel für den Kleinen. 24 Stunden nach der Geburt stirbt Reuben. "Wir haben ihn in seinen letzten Minuten neben seinen Bruder gelegt, damit sie noch etwas Zeit miteinander haben konnten", erinnert sich Mama Kathryn

Kathryn will Hoffnung weitergeben

Arloe hingegen wird nach der dramatischen Geburt langsam stärker. "Wir sind so dankbar dafür, dass Reuben so lange gekämpft hat", sagt Kathryn und startet eine Spendenaktion für andere Eltern, die ebenfalls ein Baby verloren haben. Unter dem Namen 'Always Looking Up' hat sie bereits 4.000 Pfund für das Kinderkrankenhaus in Glasgow gesammelt. "Andere Eltern haben nicht das Glück, ihre Kinder schreien zu hören oder ihren Atem auf ihrer Haut zu spüren." Kathryn und Paul haben nun zwei gesunde Jungs zu Hause – und einen für immer in ihrem Herzen.

Mehr Ratgeber-Themen