Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Eisige Nächte im Norden

Macht das Aprilwetter unsere Ernte kaputt?

Obstbauer betrachtet in seiner Plantage die erfrorenen Fruchtstände an einem Pflaumenbaum. Foto: Patrick Pleul/Archivbild
Obstbauer betrachtet in seiner Plantage die erfrorenen Fruchtstände an einem Pflaumenbaum. Foto: Patrick Pleul/Archivbild
© deutsche presse agentur

07. April 2021 - 13:39 Uhr

Kälte zieht sich durch den ganzen April

Normalerweise steigen im April die Temperaturen langsam an, aber "in diesem Jahr hat sich die Polarluft einen anderen Kurs überlegt. Sie kommt über das Polarmeer hinweg zu uns über die Nordsee, direkt nach Norddeutschland und bringt uns Kaltluft und kräftige Schneeschauer" so Meteorologe Frank Böttcher im RTL Nord-Interview. "So wie ich die meteorologische Lage im Moment im Blick habe, würde ich sagen, das bleibt auch noch bis Ende April", so Böttcher weiter.

Aber was bedeutet diese Wetterlage für die Obstbauern?

Aprilwetter hat keinen Einfluss auf die Apfelernte

Apfelblüte ist nach einer Frostschutzberegnung mit Eis bedeckt
Eine Apfelblüte ist nach einer Frostschutzberegnung mit Eis bedeckt. Foto: Benedikt Spether/Archivbild
© deutsche presse agentur

Gefährlich sei, laut Bauernverband, im Prinzip alles, was unter null Grad liege. Gerade die Blüten seien sehr empfindlich. Wenn sie erfrieren, gibt es keine Früchte, verdeutlicht der Hamburger Landwirt Jan Mählmann. Doch für die diesjährige Apfelernte gibt er Entwarnung: Die Blüten seien noch nicht so weit entwickelt, dass das jetzige Aprilwetter ihnen gefährlich werden könnte.

Kritisch werde es erst zu den Eisheiligen Mitte Mai. Landwirte können dann mit einer sogenannten Frostberegnung die Blüte vor dem erfrieren retten.

Spargelernte verzögert sich

01.04.2021, Niedersachsen, Bassum: Ein Erntehelfer aus Rumänien sticht Spargel auf einem Feld im Ortsteil Bramstedt. In Niedersachsen ist kurz vor Ostern die Spargelernte angelaufen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Spargelernte in Niedersachsen
© dpa, Hauke-Christian Dittrich, hcd fgj

Der Spargel in Deutschland hat es im Moment aufgrund des ausgesprochen kalten Aprilwetters schwer. Ist es zu kalt, wächst der Spargel schlecht und die Bauern haben zu wenig Ware – und der Start der normalen Ernte verzögere sich, so die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein. Damit läge das Land durchaus im Mittel der vergangenen Jahre. Die hätten gezeigt, dass der Spargelverkauf selten vor dem 04. April begonnen habe, sagte sie.

Vor einem Ernteausfall müssen sich Spargelliebhaber nicht fürchten: Die Spargelstangen sind ca. 40 Zentimeter tief in der Erde und somit gut vor Nachtfrost geschützt.

Frühjahrsblüher trotzen dem Frost

Minusgrade sind zu dieser Jahreszeit nicht ungewöhnlich. Bis zu den Eisheiligen (11.-15. Mai 2021) muss mit Frost in der Nacht und in den frühen Morgenstunden gerechnet werden. Sommerblumen sollten deshalb erst nach diesem Termin gepflanzt oder in einer geschützten Ecke auf Terrasse oder Balkon verwahrt werden. Frühjahrsblüher wie Narzissen und Tulpen vertragen auch späten Frost und können getrost in Balkonkästen oder in den Garten gepflanzt werden.

Auch interessant