Färben und Schneiden am Küchentisch

Friseursalon für zuhause: Wie gut klappt das wirklich?

08. Februar 2021 - 12:37 Uhr

Ansatz färben, Ohrenkonturen rasieren

Es klingt verlockend: Statt zu warten, bis Friseure endlich wieder öffnen dürfen, einfach selbst Hand und Schere anlegen. Doch wie gut klappt das im hauseigenen "Friseurstudio"? Ansatz färben, Ohrenkonturen rasieren: Wir haben es mit zwei hessischen Paaren ausprobiert – und sicherheitshalber Friseurmeister Boris Steinmetz per Video dazugeschaltet. Das Ergebnis zeigen wir im Video.

Haare selber schneiden: Keine Experimente!

Fotolia 49916223 M.jpg
Auch, wenn es billiger ist: Statt der Küchenschere sollten Sie zu einer guten Friseurschere greifen,
© mh-werbedesign - Fotolia

Wenn der Ansatz zu groß ist, die Nackenhaare zu lang oder Ihnen der Pony in die Augen fällt, können Sie sich auch selbst an Ihre Haare wagen. Trotzdem sind Dinge zu beachten, wenn es darum geht, das richtige Equipment zu kaufen:

  1. Weniger ist mehr! Das gilt beim Schnitt und auch beim Färben: Wählen Sie (wenn es natürlich wirken soll) ein Färbemittel, das höchstens zwei Nuancen heller oder dunkler ist, als Ihr Naturhaarton. Wilde Experimente sind möglich, aber besser vom Profi gemacht.
  2. Hochwertiges Equipment: Statt der Allzweckschere sollten Sie zur Friseurschere greifen und auch der Barttrimmer sollte eine gute Haarschneidemaschine auf Dauer nicht ersetzen. Auch bei den Färbemittel gilt: billige Farben ruinieren den Look eher.
  3. Vorbereitung ist wichtig: Ganz neue Frisuren sind für Anfänger utopisch. Versuchen Sie, sich auf kleinere Korrekturen zu beschränken.

Wer doch ein wenig mehr wagen will:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Den Besuch beim Friseur kann allerdings nichts wirklich ersetzen. Wer auf den Schnitt lieber noch warten will, kann sich bis dahin mit cleveren Frisuren über Wasser halten.

No-Go's bei der DIY-Frisur

  1. Nicht zu ehrgeizig sein
    Wenn Sie sich zum ersten Mal am Haare selber schneiden probieren, sollten Sie die Schnitte so einfach wie möglich halten, sprich: Spitzen, kinnlange Stufen (siehe Video oben) und ein nachgeschnittener Pony sind erste, machbare Ziele und nicht der neue asymmetrische It-Schnitt von Rihanna.
  2. Keine zu dicken Haarsträhnen
    Schneiden Sie nicht zu viele Haare auf einmal. Trennen Sie lieber Strähne für Strähne mit einem feinen Kamm ab. So erzielen Sie bessere Ergebnisse.
  3. Locken lieber nicht selber schneiden
    ​Wenn Sie lockige Haare haben, sollten Sie lieber aufs Selbstschneiden verzichten. Da ganz geradlinige Schnitte aber sowieso bei Locken nicht funktionieren, müssen Sie ja auch nicht monatlich zum Friseur. Vertrauen Sie sich also lieber ab und an einem Profi an.