RTL News>Stars>

Friedensdemo statt Rosenmontagszug: So denken die Kölner Bands darüber

Wegen Putins „Militäroperation“ in der Ukraine

Friedensdemo statt Rosenmontagszug: So denken die Kölner Bands darüber

24.02.2022, Nordrhein-Westfalen, Köln: Henriette Reker , Oberbürgermeisterin von Köln, spricht bei einem Empfang im Rathaus. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hat zu Beginn des Straßenkarnevals mit einer Schweigeminute der Le
Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker begrüßt das Rosenmontags-Aus
obe, dpa, Oliver Berg

von Rebecca Schindler

Eigentlich wäre Köln heute, an Rosenmontag , bunt und voller Narren. Nachdem Corona dem eigentlichen Rosenmontagszug bereits einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, wurde nun auch die Alternative – ein Konzert im Rheinenergiestadion – abgesagt . Grund dafür ist Putins Krieg gegen die Ukraine . Stattdessen findet ab 10 Uhr eine Friedensdemo statt. RTL.de hat mit Kölner Karnevalsbands über die aktuelle Situation gesprochen.

Björn Heuser: "Da ist einem nicht so wirklich zum Feiern zu Mute"

Björn Heuser im leeren Rheinenergiestadion
Björn Heuser im leeren Rheinenergiestadion
Instagram

Als RTL.de den Kölner Sänger Björn Heuser (40) am Karnevalsfreitag bei seinen Auftritten begleitet , wird schnell klar, dass die Stimmung beim diesjährigen Karneval eine ganz besondere ist. Das Publikum möchte gerne ausgelassen feiern und die Gedanken rund um Corona und die aktuelle politische Lage vergessen – doch so ganz gelingt es ihnen nicht. Der Liedermacher sagt RTL zum abgesagten Rosenmontagszug: „Es ist eine enorme Gewissensentscheidung und ich bin sehr froh, dass ich nicht in der Haut derer stecke, die diese Entscheidung treffen mussten. Es wäre sicher ein magischer Gänsehaut-Moment geworden. Ich merke aber selbst, dass ich in den Karnevalstagen mit sehr gemischten Gefühlen auf der Bühne stehe. Der Krieg ist nicht weit weg. Zivilisten und Kinder sterben völlig unnötig, weil irgend so ein Affe noch mehr Macht haben will. Da ist einem nicht so wirklich zum Feiern zu Mute. Man darf aber auch nicht vergessen: Alle werden nach Köln gucken. Daher ist natürlich die richtige Entscheidung“

Planschemalöör positionieren sich

Die Jungs von Planschemalöör
Die Jungs von Planschemalöör
Instagram

Auch die „Kölsche-Surf-Pop“-Band Planschemalöör kann das Kölner Festkomitee verstehen, wie sie im RTL.de-Gespräch erklären: „Die Absage des Zuges zu Gunsten der Friedensdemo am Montag ist unserer Meinung nach die einzig angebrachte und richtige Entscheidung. Allein schon die Vorstellung, dass am Montag Wagen durch das Stadion fahren könnten, während 1000km entfernt Panzer durch die Städte rollen, wäre grotesk. Wir müssen als Gemeinschaft und als Stadt unsere Solidarität mit der Ukraine demonstrieren und das in den Straßen, den Medien, den sozialen Netzwerken. Jede Stimme zählt. Dieser Angriff auf die Demokratie darf nicht bagatellisiert und als Kavaliersdelikt degradiert werden.“

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Miljö: "Jeder sollte jetzt laut sein und Haltung zeigen"

Die Kölner Band "Miljö"
Die Kölner Band "Miljö"
Universal Music

Die Kölner Band Miljö hat ebenfalls eine ganz klare Meinung zu dem Thema, wie sie RTL verraten: "Wir halten die Absage des Rosenmontagszuges beziehungsweise dessen Umwandlung in eine Friedensdemonstration für ein wichtiges und richtiges Signal. Der Angriff auf die Ukraine ist auch ein Angriff auf die Demokratie und die Grundprinzipien gesellschaftlichen Zusammenlebens. Jeder, der sich ein friedliches Europa wünscht, sollte jetzt laut sein und Haltung zeigen."

Fiasko: „Auf der einen Seite stimmt es uns sehr traurig..."

Auch die Band „Fiasko“ wäre Teil des Programms im Stadion des 1. FC Kölns gewesen. Auf Anfrage von RTL.de sagen sie über den abgesagten Rosenmontagszug: „Auf der einen Seite stimmt es uns sehr traurig, da es ein großer Traum für uns war, beim Rosenmontagszug zu spielen, auch in diesem besonderen Jahr. Auf der anderen Seite haben wir Verständnis für die Entscheidung des Festkommitees und stehen absolut dahinter.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Boore: "Wir hätten Rosenmontag sicherlich mehr zusammen geweint als sonst"

Die Boore zeigen Toleranz, Zuneigung, Respekt und Liebe
Die Boore zeigen Toleranz, Zuneigung, Respekt und Liebe
Instagram / Kai Uwe Fischer

Die Band „Boore“ stehen schon seit Jahrzehnten auf den Kölner Karnevalsbühnen. Dass nun der Rosenmontagszug ausfällt, hat sie tief getroffen, wie sie im Gespräch mit RTL.de erklären: „Wir Boore stehen dafür, Zeichen von Versöhnung, Frieden und Liebe zu setzten! Aber dafür müssen wir Menschen, und gerade ‘wir kölschen Seelen’, uns sehen, miteinander schwade, lachen, singen, schunkeln, aber auch zusammen weinen. Und ja, wir hätten Rosenmontag sicherlich mehr zusammen geweint als sonst, … auch das ist eine Art Solidarität! Wir haben an Altweiber bei unseren Konzerten in so viele glückliche Gesichter gesehen, und alle hatten diesen ‘Endlich wieder etwas Leben- Blick’,wir haben so viele Freudentränen aber auch Angsttränen gesehen.“

Und weiter: „Wir für uns haben entschieden, dass wir gerne der Grund dafür sind und bleiben, den Menschen ein Lächeln und Freudentränen zu schenken. Das ist unsere Mission, auch in dieser schweren Zeit. Wir glauben nicht, dass es jemanden gibt, der diesen drohenden Krieg billigt und nicht in Gedanken auch bei den Menschen in der Ukraine ist, nur weil er einige schöne Stunden verbringt. Wir respektieren jede Art der Solidarität, sowohl Veranstaltungsabsagen, als auch das Stattfinden (natürlich verantwortungsvoll und der Situation entsprechend), das gilt auch für den Rosenmontagszug. Ich glaube man kann mit beiden Varianten Zeichen setzen. Unsere Variante ist, wie bereits erwähnt, Toleranz, Zuneigung, Respekt, Liebe zu leben zu zeigen!“

Wutnachricht von "Rabaue"-Sänger

Alexander Barth, Frontmann der Band „Rabaue“ ist fassungslos über die Absage des Rosenmontagzugs und bringt seine Meinung auf Facebook sehr deutlich auf den Punkt:

„Seit zwei Jahren versuche ich eine sichere Alternative zum tristen zu Hause sitzen zu schaffen und richte mich beruflich komplett nach der Willkür anderer Menschen! Dann ist musikalisch endlich Land in Sicht und es kommt dieses an Parkinson leidende, unzurechnungsfähige russische ARSCHLOCH (Ich hoffe Herr Putin, Ihr Geheimdienst liest das!) um die Ecke und nimmt der Menschheit sämtliche Perspektiven! … Möge er schnell von uns gehen!!! Anstatt an Weiberfastnacht nach einem Auftrittsmarathon nach Hause zu kommen erkläre ich meiner Tochter warum Krieg ist.“

"Rabaue"-Frontmann Alexander Barth äußert seinen Missmut
"Rabaue"-Frontmann Alexander Barth äußert seinen Missmut
Facebook

Das Festkomitee Kölner Karneval rund um Präsident Christoph Kuckelkorn erklärt die Absage so: „Die Persiflagen sind das Ausdrucksmittel der Karnevalisten, um auf Missstände hinzuweisen. Und der schrecklichste Missstand derzeit sind die Kampfhandlungen in der Ukraine. Da gilt es, Flagge für ein friedliches Miteinander zu zeigen. Die Kölner werden damit auch nach draußen ein deutliches Signal setzen und zeigen, dass sie nicht nur feiern können, sondern auch solidarisch mit Menschen in Not sind.“

Anstelle des Konzerts im Rheinenergiestadion findet heute eine Friedensdemonstration in Köln statt.

Lese-Tipp: Karneval von Zuhause aus: Der „Jeckstream“ ist wieder am Start